die andere Musik

Rotwandstrasse 64
8004 Zürich
Tel. ++ 41 (0)1 291 46 60
Fax ++ 41 (0)1 291 46 62
E-Mail: recrec-shop@dataway.ch

 

 

 

 

 

Katalog Sommer 95

Inhalt

WB01540_.gif (632 Byte) Rock & Independent
WB01540_.gif (632 Byte)
Ambient / Techno
WB01540_.gif (632 Byte)
Hip Hop / Dub
WB01540_.gif (632 Byte)
Free Music & Zeitgen. Jazz

WB01540_.gif (632 Byte) Moderne Klassik & Minimal Music
WB01540_.gif (632 Byte) Wieder / endlich erhältlich
WB01540_.gif (632 Byte) Bücher


Editorial

Geschätzte Kundschaft
mitten ins Sommerloch platzt endlich die seit Mitte 94 erste REC REC-Ladenliste in eigener Regie. Aber kein Stress; diese Liste behält für mindenstens 3 Monate ihre Gültigkeit. Während der letzten Wochen in Überstunden produziert, enthält dieser Mini-Katalog einen Grossteil des Sortiments, das wir in den letzten Monaten eingekauft haben. Deshalb findet Ihr hier brandneue wie auch schon etwas ältere Titel vereint. Bis Ende 95, mit zwei weiteren Listen im September & Dezember, sollte dieser Rückstand auf den Zeitplan wieder aufgeholt werden. Titel aus den Sparten ETHNO / WORLD und INDUSTRIAL, sowie COMPILATIONS / SAMPLER findet Ihr in der nächsten Liste vollständig versammelt. Zur Beachtung: nicht alle aufgeführten Titel sind im Laden ständig an Lager. Einige wenige Titel können wir nur auf feste Bestellung liefern.

Zum Sortiment:
Ein  ausgewähltes Ladensortiment präsentiert sich nie besser, als wenn es in alphabetischen Listen aufgeführt und mit Beschreibung bereichert wird (zukünftig wird der Anteil mit Beschreibungen wieder ansteigen). Nicht zuletzt, da wir auch ein Publikum ansprechen wollen, das sich nicht alle 2 Wochen im Plattenladen tummelt. Ein Zielpublikum, das überden aktuellen Stand der "Independet Szene" & der grenzüberschreitenden Musik informiert sein will. Ein Publikum, das vielleicht vor 5 - 15 Jahren musikalisch sehr informiert war, inzwischen aber den Überblick verloren zu haben glaubt (Das Verhältnis Indie- zu Major-Label steht bei uns immer noch bei 75 zu 25 Prozent).
Diese Liste gibt Dir eine Vorstellung unserer musikalischen Ausrichtung. Durch Euer Echo könnt Ihr unseren Umgang mit den jeweiligen Sparten beeinflussen. Da der Verkauf von Neuheiten auch bei uns einen wichtigen Anteil zum Umsatz leistet, kaufen wir viele Neuheiten ein, di sich später nicht mehr im Back-Katalog-Sortiment finden. Falls Dir unsere musikalische Ausrichtung grundsätzlich sympathisch ist, Du aber nicht alle gewünschten Neuheiten im Katalog, bzw. Laden findest, ermuntern wir Dich herzlich, diese durch uns zu bestellen. Diese Geschäftsphilosophie liegt uns näher, als regelmässig "Bettelbriefe" an die Kundschaft zu verschicken und darüber zu jammern, das das Publikum für innovative Musik immer kleiner wird (was faktisch nicht stimmt). Das Publikum möcht bloss nicht kopflastig überschüttet werden, das Gehirn gelegentlich mit einer "leichten Brise" durchlüften lassen.

Ich freue mich auf Euer Echo, wünsche erholsame Sommerferien & grüsse herzlich:

VEIT F. STAUFFER

P.S. Die mit (ms) gekennzeichneten Texte sind von Mathias Schellenberg. Das Lay-Out besorgte Dominik Süess. Ich danke Maria Gasche und ihrer Freundin Regula Bänziger für das wunderschöne "Frauenmusik"-Schaufenster (noch bis Oktober 95 zu bewundern).



ROCK / INDEPENDENT

PETER BLEGVAD/JOHN GREAVES Unearthed (Sub Rosa) (32)
46:52/11. 18 Jahre nach ihrem legendären Duo-Debut «Kew.Rhone.» wagen Blegvad/Greaves den zweiten Streich. Carla Bley, Mike Mantler & Andrew Cyrille blieben diesmal zuhause. Eine reine Duo-Platte; ein gereiftes ‘Alterswerk’, ein zugleich bizarres, charmantes wie unklassifizierbares Poetry-Album Marke BLEGVAD (der sich in London eine erfolgreiche Sonntagszeitung-Comix-Kolumne gesichert hat). Mein Taschencomputer berechnet für das dritte Opus soeben das Jahr 2013.

CASPAR BROETZMANN MASSAKER Home (RTD) 32
54:03/5. Neueste Platte des deutschen Gitarristen, der z.B. von Sonic Youth ausserordentlich geschätzt wird. Teilweise schon bekanntes Material wurde neu eingespielt und überzeugt erneut. Kraftvolle und dichte Stücke (bis zu 12 Minuten lang) geben den Hintergrund ab, auf dem Brötzmann seine virtuose Gitarrenarbeit verrichtet. Diese Platte ist ein weiteres Argument für die Kompaktheit eines Trios. (ms)

CHADBOURNE/BLACK Locked In A Dutch Coffeeshop (Fund.) 32
66:39/15. Die Dokumentation ihrer vor zwei Jahren durchgeführten Europa-Tournee. Ex-Zappa-Drummer JIMI CARL BLACK (dr,voc) & EUGENE CHADBOURNE (git,banjo,voc) bilden eines der gewinnendsten Duos in der Rockgeschichte. 15 Stücke über 66:39 Min demonstrieren ihre überschäumende Spielfreude. Black hält die skurilen Song-Eskapaden mit einem steady ‘Drum-Kit’ zusammen, Chadbourne ist aufgefordert, nicht zuviel auf einmal machen zu wollen.

VIC CHESNUTT    Is The Actor Happy (Texas Hotel) 46:15/13 32
VIC CHESNUTT    Little (88/95) 32:26/10 28
Neueste Platte des Songwriters mit den traurigen Augen. Diesmal wird er von einer Band begleitet, was anfänglich eher verwirrt, aber zunehmend begeistert. Endlich scheint er dank prominenter Unterstützung den Durchbruch zu schaffen. Sein ruhigen Lieder machen einen schönen Sommerabend intensiver und auch melancholischer.Zudem wurde seine erste Platte (produziert von Michael Stipe von REM) auf CD wiederveröffentlicht. Auch hier sind einzigartige Songs zu finden, damals allerdings ganz solo, aber nicht weniger überzeugend. (ms)

CONFRONT JAMES Test One Reality
(SST 305) 24/32
Greg Ginn, ehemaliges Black Flag-Mitglied, ist hyperaktiv. Nach seinen fünf Soloplatten des vergangenen Jahres, hat er eine neue Band gegründet, mit schwarzem Sänger und modernem Schlagzeug-Sound. Darüber und darunter spielt Ginn seine immer noch wütenden Gitarren-Solis. Entwicklungsfähig und auf SST. (ms)

CONGO NORVELL Music To Remember Him By (Virgin) 32
49:46/12. Interessantes Bandprojekt von Kid CONGO Powers (ex-Gun Club), der Sängerin Sally NORVELL, ex-Fibonaccis/Non Credo-Drummer Joseph Berardi, Jim Sclavunos (dr), Kira Vollman (b) u.a. Vier Stücke wurden von Mick Harvey produziert, alle anderen von Congo. Musikalisch irgendwo zwischen Siouxsie & The Banshees und United States Of America.

A.J.CROCE Same (Private / BMG) 32

That’s Me In The Bar (Private/BMG) 32
Der Sohn des 1973 tödlich verunglückten Jim Croce klingt nicht wie sein Vater (warum sollte er?), dafür verdammt ähnlich wie Dr.John. Wo hat der Junge bloss diese tiefe/rauchige Stimme her? Es begleiten: Jim Keltner/Ry Cooder/David Hidalgo/Bill Payne u.a.

WIGLAF DROSTE Die schwersten Jahre ab Dreiundreissig (FSR) 32
72:02/25. Der Titanic-Kolumnist präsentiert auf seiner neuesten Veröffentlichung in CD-Form 25 Songs resp Texte aus seinen letzten Büchern. Polemisch und schonungslos subjektiv rechnet er mit schleichenden Ideologien ab. Deutsche Gegenwart wird genau und mit offenen Ohren und ohne Scheuklappen kommentiert: so bekommen sozialdemokratische Hohlköpfe ihren Teil genau so ab wie Michael Schuhmacher. (ms)

ROKY ERIKSON All That May Do Rhyme (Trance) 28
41:57/12. Wiederkehr des legendären Leaders der 13th Floor Elevators mit einer von Paul Leary (Butthole Surfers) produzierten Platte. Einfache und bestechende, wunderschöne Texas-Songs (inkl. seines Klassikers «You don’t love me yet»), unspektakulär, aber voller Wärme. Ein Produkt aus Austin/Texas. (ms)

MARIANNE FAITHFULL Faithfull / Compilation (64-94/94) 48:31/11 24
MARIANNE FAITHFULL    A Secret Life (Island) 35:22/10 24
Faszinierendes neues Solo-Album der wahrlich in Würde alternden Marianne Faithfull. Das erste Studio-Album seit 1987, üppig & aufwendig produziert von Angelo Badalamenti (‘Twin Peaks’). Gleichzeitig erscheint eine Compilation, mit der ‘94 von Keith Richards produzierten Patti Smith-Coverversion «Ghost Dance» als Bonus-Track.

FALL Cerebral Caustic (Permanent) 32
42:11. Eine der ältesten Bands Englands tönt immer noch so frisch wie vor 15 Jahren. Diesmal covern sie sogar Frank Zappa. Ein ‘must’ für Fall-Fans, eine ideale Platte für Neueinsteiger ins Fall-Universum. (ms)

FLOORED This Color Is Bittersweet (Communion) 24/32
33:58/18. Eine Frauenband im Low-Fi-Sound aus San Francisco. Mit auflockernden Gesprächsfetzen und viel Charme. Eine willkommene Abwechslung im männderdominierten (wie allzuvieles) Home-recording-Sektor. Was Lou Barlow mit seinen Sentridoh kann, können Floored noch allemal. (ms)

FLYING SAUCER ATTACK Further (Domino) 28/32
47:18/8. Gitarren-Ambient von der englischen Küste, fast fühlt man sich in die 70er zurückversetzt. Sphären und Stimmungen dominieren diese Musik fast ohne Beat. Meereswinde und Sirenen durchkreuzen sich und vermischen sich mit Gitarrenflächen und elegischem Gesang. Musik zum Zürich-Wetter in den Monaten April/Mai/ Oktober/November, d.h. Regen und dunkle Wolkenfetzen. (ms)

ROBERT FORSTER I Had A New York Girlfriend (BBQ/RTD) 32
39:11/12. Hübsche Song-Kollektion unseres Go-Betweens-Kollegen. Gitarrist/Sänger ROBERT FORSTER zollt seinen Lieblingssongs Tribut. Genau das richtige für entspannte Drinks auf dem Balkon, kurz vor dem Gewitterblitz. Ausgewogen & reichhaltig instrumentiert (Dobro, Hammond, Violin, Pedal Steel), begleitet von Mick Harvey, Conway Savage, Charlie Owen u.a. Songs von Guy Clark, Bob Dylan, Randy California, Rick Nelson, Keith Richards, Neil Diamond, Grant Hart und Martha & The Muffins («Echo Beach»)

FUKKEDUK Ornithozozy (Lowlands) 32
56:32/12. Produziert von Nick Didkovsky (DR.NERVE), kreiert das 7-köpfige belgische Ensemble eine ähnliche Stimmung wie das frühe Clubfoot Orchestra. Ein musikalisches Terrain, das selten genug bearbeitet wird, überzeugt hier auf Anhieb. Straffe Bläser-Fanfaren, eindringliche Streicher-Parts, treffsichere Rhythmus-Crew. Der Bandname (vermutlich eine Anspielung auf ‘Mukkefuk’) mag etwas bescheuert wirken; die 56:32 Min überzeugen uns vom krassen Gegenteil.

P.J.HARVEY To Bring You My Love (Island) 28/32
42:43/10. Wie zu erwarten war: ein grandioses drittes, bzw. viertes Album der POLLY JEAN HARVEY, eine Sängerin, die zusammen mit Bjoerk und Courtney Love eine neue Art von Frauenpower in die Rockmusik eingeführt hat. Gemessen daran, dass ihre Songs immer noch weit entfernt von ‘Easy Listening’ sind, ist der Erfolg, den sie mittlerweile verbuchen kann, erstaunlich und erfreulich. Ihre Songs sind aufrüttelnd oder besänftigend, bedrohlich oder versöhnlich, aber immer entschieden innovativ.

KATELL KEINEG O Seasons, O Castles (Elektra) 32
55:20/15. Das Debut der irischen Sängerin KATELL KEINEG bedeutet ein Anknüpfen an die grosse Singer/Songwriter-Tradition des Elektra-Labels der 60er Jahre. Ein persönliches/intimes Album mit anhaltender Wirkung. Irgendwo zwischen Joan Armatrading und Toni Childs. Co-Produzent: Fred Maher. Der Titel stammt aus einem Gedicht von Arthur Rimbaud.

CHRIS KNOX Songs Of You & Me (Caroline) 32
70:45/21. 21 kleine Meisterwerke des Ex-Tall-Dwarves-Mitglieds. Melodiöse Perlen, alles selber eingespielt, ein Home-Recorder der ersten Stunde mit einem Gespür für feine Popsongs mit nosiger Gitarre. Kommt in schönen gelbem Plastik daher. Für Liebhaber von unverfälschter Liedkunst absolut empfehlenswert. (ms)

LIIMANARINA Spermarket (Drag City) 24/32
72:07/19. Finnische Band auf Drag City. Schönste Uebungsraummusik, deren umwerfender Charme von keinem professionellen Produzenten zunichte gemacht wurde. Die finnischen Texte wurden auf einem Beiblatt ins Englische übersetzt und handeln von Elvis, Sam Cooke und Feminismus. Genial! (ms)

KATHY McCARTY Dead Dog’s Eyeball (Bar None) 32
56:42:19. ‘Songs Of Daniel Johnston’. Mit diesem Album hat KATHY McCARTY eine liebevolle & skurile Hommage an unseren Art Brut-Genius DANIEL JOHNSTON geschaffen. Mit zahlreichen Gästen musikalisch angereichert. 18 Songs aus 6 verschiedenen Albums. Sehr aufmerksam, Daniel gleich ein ganzes Album zu widmen. Durch sein letztjähriges Meisterwerk «Fun» hat er diesen Tribut auch ganz schön verdient.

MILK CULT Burn Or Bury (Virgin) 32
63:27/11. Die kalifornische Noise-Band auf einem Major-Label. Ihre zweite Platte zeigt wieder wunderbar ihre Fähigkeit, Sounds aus der Industrial/Techno-Ecke in einem Rockzusammenhang zu präsentieren, d.h. Schleifen, Krachen, Zischen mit Rockrhythmen. Mit von der Partie Carla Bozulich (die Sängerin von der Mike Watt-Platte) und Mike Patton von Faith No More. (ms)

MONA LISA OVERDRIVE Unique Scrawling Screech (Far Out) 22/30
42:37/11. Extrem gute Platte der Zürcher HC(sagt man dem wirklich noch Hardcore oder nicht eher wieder Rock?)-Band. Beim Cover angefangen bis zu den abwechslungsreichen Songs. Die wohl bisher beste Produktion des Zürcher Far-Out-Labels. Diese Musik bringt Kakerlaken zum Glühen(siehe Cover). (ms)

THURSTON MOORE Psychic Hearts (Geffen) 2LP/CD 28/32
66:22/15. Solo-Debut des Sonix Youth-Gitarristen. Entspannte Rocktrio-Formation mit Steve Shelley (dr) und Tim Foljahn (g). Besitzt ebenfalls das manische Element von Sonic Youth, ist aber instrumental weniger beladen. Schöne Coverarbeit, inkl. 2 Kinderfotos von Thurston.

OST Middle Of The Moment (RecDec 60) 28
60:44/14. Der eindrückliche Nomaden-Film «Middle Of The Moment» des Münchner Duos Nicolas Humbert & Werner Penzel bildet die lange erwartete Fortsetzung des erfolgreichen FRED FRITH-Portraits «Step Across The Border» (90). Frith ist wiederum am Soundtrack beteiligt, der sich aus den verschiedensten Elementen zusammensetzt. Ruhig in sich gekehrt, von einzigartiger Eleganz & Eindringlichkeit, überzeugt der 60-minütige Soundtrack genau so wie der kurz zuvor gesehene moderne Road-Movie.

OSWALD Oswald (Rüübis & Stüübis 01) 20
15:00/5. Ein überaus liebevolles & charismatisches Mini-Album einer legendären Zürcher Szenenfigur, der 1977 einen vergriffenen Lyrik-Band produzierte & als erster Patti Smith-Uebersetzer gilt. DIETER OSWALD singt seine lethargischen Texte mit einem unwiderstehlichen Laidback-Groove. Musikalisch adäquat umgesetzt von einer All-Star-Band: Musiker von Happy Sad, Midnight To Six und Princess & The Pea. Das schönste Zürcher Mundart-Album seit Taxi 1977.

OXBOW Let Me Be A Woman (Crippled) 30
34:03/6. Dritte LP der grossen Lärmberserker. Schwere Songs und verzeifelnd-schreiende Stimmen, alles brillant eingespielt und produziert von Steve Albini. Eine harter Brocken, aber eine dicke Empfehlung für Leute mit starken Nerven und offenen Ohren. So gut kann Rockmusik auch 1995 noch sein. (ms)

PAVEMENT Wowee Zowee (Big Cat) 32
56:14/11. Die beste Gitarren-Rockband der 90er mit einer Platte, die energische, treibende Rocksongs neben schrägen Country-Balladen versammelt und alles amndere als geschlossen wirkt. Malkmus nölend-näselnder Sprechgesang gehört zum Faszinierendsten im Indie-Rock von 1995. Und immer wieder kommt mir dabei Dylan in den Sinn. (ms)

PORTISHEAD Dummy (Go Beat) 28/32
45:24/11. Ein bezaubernd schönes Album mit viel Atmosphäre. Introvertierter britischer Hip Hop, seither als Bristol-Schule oder Trip Hop bezeichnet. Die betörende Sängerin Beth Gibbons & der geniale Soundtüftler Geoff Barrow. Samplings von Weather Report, Lalo Schifrin. Ein Kultalbum, ein Klassiker, ein Dauerbrenner. Die Young Marble Giants der 90er Jahre.

REVEREND HORTON HEAT Liquor In The Front (Atlantic) 32
35:51/13. Nach zwei erfrischenden Alben auf Sub Pop folgt der dritte Streich des rockenden Predigers aus Texas auf einem Major. Ein umwerfender Entertainer, hitzige Rockabilly-Sounds & verzehrende Schmachtfetzen, höchst witzig & eingängig, absolut auf der Höhe der Zeit.

JONATHAN RICHMAN You Must Ask The Heart (Rounder) 32
32:48/13. Auf dem Cover kauert Richman und streichelt eine schwarze Katze. Beschaulichkeit könnte man dieser CD vorwerfen, doch Richmans feine Interpretationen eigener neuer Songs und Covers ( von ua Tom Waits & Sam Cooke) ergeben eine akustische Platte mit wunderbaren klassisch-amerikanischen Songs. Und seine Stimme bewahrt vor Langeweile. (ms)

ROYAL TRUX Thank You (Virgin) 28/32
39:22/10. Royal Trux sind auf einem Major-Label gelandet und spielen nun statt grossartig-kaputtem Junkie-Rock, groovigen Boogie-Rock. Zähe Gitarrenmusik, eingängiger als früher, aber immer noch nicht geschliffen. Eine Old-School-Rock-Platte von einer der wichtigsten Bands der 90er. Produziert vom langjährigen Neil Young-Produzenten David Briggs. (ms)

SEA & THE CAKE Nassau (Moll) 22/32
46:40/10. Lounge Funk nennt es die Hamburger Firma Moll, die Sea & the Cake für Europa lizenziert haben. Leicht und entspannt, aber ohne Spannungspause. Mit vielen kleinen Feinheiten und 1 Ritter auf dem Cover. Wenn Tortoise einen Sänger hätten und in Songstrukturen arbeiten würden, tönten sie so. (ms)

ELLIOTT SHARP / CARBON Amusica (Spectrum/Bias) 32
71:11/15. Auf neuem belgischen Label ein weiterer Vorstoss in das musikalische Universum von ELLIOTT SHARP alias CARBON. Zeena Parkins (el-harp), Marc Sloan (b), Joseph Trump (dr) & David Weinstein (sampler) unterstützen Sharp (guitar etc.) nach Leibeskräften. Die Musik ist so expressiv & entflammend wie schon lange nicht mehr; adäquat im glühenden Coverphoto umgesetzt.

EPIC SOUNDTRACKS Sleeping Star (Bar None/Normal) 32
45:20/12. Ein elegisch-schleppendes, schlicht wunderbares 2. Solo-Album des Drummers, heute auch Pianisten & Sängers EPIC SOUNDTRACKS, mit bewegter musikalischer Vergangenheit (Swell Maps/Red Crayola/Robert Wyatt/These Immortal Souls etc.) Weniger Gastmusiker als auf «Rise Above», aber ebenso melancholisch, mit einer leicht brüchigen Unsing-Stimme.

STILLER HAS Landjäger (SoSe) 32
51:06/15. Zurecht seit letztem Herbst bei uns ein Dauerbrenner. Die kongenial musikalisch untermalte griffige Poesie bildet einen erfrischenden Gegenpol zum leidlich bekannten Berner Mundart-Einheitstopf. Das blitzgescheite Album verbreitet anhaltend gute Laune, ist absolut unberechenbar wie perfekt durchorganisiert; kurz: exakt auf unsere Sortimentsbreite zugeschnitten.

THINKING FELLERS UNION LOCAL 282 Strangers.. (Matador) 32
46:47/14. Aus San Francisco kommt die Band mit dem schönen langen Namen, die seit mehrerem Jahren Experimental-Rock mit Folk verbindet und auf dieser Platte ungeahnte Schönheiten produziert. Angemalte Glühbirnen zieren das pink-farbene Cover. Eine Gitarrenband, deren luftiger und rauher Sound zu meinen Entdeckungen des letzten Jahres gehört. (ms)

TINDERSTICKS Second Album (Polygram) 32
70:12/16. Kultivierte Schwermut, meisterlich zelebriert von den eleganten Briten rund um den charismatischen Sänger. Klingt wie das englische Pendant zu Element Of Crime. Das zweite Album ist noch elegischer geworden, mit massenweise Streichern, aber schön sind die Songs, in gewissen Stimmungen ein absoluter Genuss, in anderen Momenten entlocken sie fast ein unfreiwilliges Schmunzeln.

U.S.SAUCER Tender Places Come From Nothing (Amarillo) 32
Neben Souled American eine weitere Country-Meditations-Jazz-Band aus Chicago. Mit dabei Brian Hageman von den Thinking Fellers. Klagender Gesang trifft auf auf verlangsamte, endlos gedehnte Melodien aus der US-amerikanischen weissen Volksmusik. Bonus-Track: eine Coverversion der Merle Haggard-Nummer «Today I Started Loving Her Again». (ms)

VA OHREWUERM (Tudor) MC/CD 24/32
42:01/15. 15 neue Kinderlieder von Schweizer Bands. Bisher unveröffentlichte Tracks von Les Reines Prochaines.Jellyfish Kiss.Franz Hohler.Dodo Hug.Kuno Lauener.Corin Curschellas.Vera Kaa.Fischhohl.Stop The Shoppers.ex-Baby Jail.ex-Sophisticrats. etc. Eine willkommene Abwechslung für unsere Kids.

VA STURM UND TWANG (Big Cat) 2LP/CD 24/32
74:08/20. Im Untertitel heisst dieser Sampler «A Private Collection Of German Underground», d.h. es handelt sich um eine persönliche Zusammenstellung deutscher Gitarrenmusik der letzten 5 Jahre, compiliert von SPEX-Redaktor Christoph Gurk. Und jene, die Deutschland nie mit Rock in Verbindung bringen wollten, werden eines besseren belehrt. Grossartige Songs finden sich auf dieser Sammlung angefangen von den Goldenen Zitronen über Blumfeld, Cpt.Kirk, FSK, Die Sterne, Mutter, Tocotronic, Kolossale Jugend, Lassie Singers bis zu Bernd Begemann und den Kastrierten Philosphen. Wer jetzt keine deutsche Rockmusik hört ist selber schuld. (ms)

VA WOMEN’S WORLD MUSIC (Fun Key) (32)
78:00/17. Benefiz-Compilation zur 4. Weltfrauenkonferenz in Peking im Herbst 95. Angelique Kidjo/Cesaria Evora/Zap Mama/Celia Cruz/Myriam Makeba/Yulduz Usmanova/Mercedes Sosa/Oumou SangarÇ/Sainkho Namchylak u.a.

SCOTT WALKER Tilt (Fontana) 24
57:00/9. Elf Jahre nach «Climate Of Hunter» ein weiteres Meisterwerk vom ehemaligen Teenager-Idol der 60er Jahre. Wie ein gefallener Engel entwirft Walker düstere Visionen, die ins nächste Jahrzehnt hinweisen könnten. Ein abstrakteres/vergeistigteres Songwriter-Album ist mir nicht bekannt. Sehr anspruchsvoll, das pure Gegenteil von ‘Easy Listening’. Walker evoziert eine neue, vermeintlich pompöse Klangästhetik, die noch kommende Generationen beschäftigen wird. (Seit Februar 98 zum Midprice erhältlich: 24.- statt 32.- Fr)!

STEPHEN YERKEY Confidence Man (Moll) 32
58:04/11. Eine Entdeckung am Songwriter-Himmel. Ueberzeugte mit starken Live-Auftritten. Die Pedal Steel Guitar macht diese CD mit hervorragenden Songs zum Juwel. Teilweise produziert von Eric Drew Feldman. Eine Stimme zwischen Van Morrison und Tim Buckley. (ms)

YO LA TENGO Electr-O-Pura (City Slang) 32
58:32/14. Yo La Tengo kommen aus Hoboken, New Jersey und sind eine der beständigsten Bands der letzten Jahre. Grossartige Gitarrenmusik. Hätten Velvet Underground auf dem Land gelebt, wäre wohl ähnliche Musik entstanden, ruhig und ungehetzt. Wächst ungemein, wenn man das mehrmals hört. (ms)

JOHN ZORN’S COBRA Live At Knitting Factory (KFW 124) 32
67:39/14. Seit zwei Jahren angekündigt, endlich erschienen. Das gross angelegte Gruppen-Projekt mit Dutzenden von Musiker/innen. 14 Stücke in den unterschiedlichsten Besetzungen, über das Jahr 1992 verteilt aufgenommen. In Track 5, ein Vokalwerk für 13 Personen, taucht sogar JEFF BUCKLEY auf. Weitere bekannte Namen sind Lee Hyla/Frank London/Myra Melford/John King/Anthony Coleman/Roy Nathanson/Marc Ribot/Zeena Parkins/David Shea/Judy Dunaway/Sharon Topper uva. uva. uva. Ein äusserst nahrhaftes Unternehmen, das Schlangen-Cover sehr schön umgesetzt.

ADULT FANTASIES No-Sleep Feeling (Sub Rosa) 43:37/14 32

DIE AERONAUTEN Gegen Alles
(Tom Prod.) 45:32/13 32

AHLAM Acting Salam (Barraka) 62:49/12. Prod: Laswell 32

LAURIE ANDERSON Bright Red (WB) 24
52:30/14. Baron/Klucevsek/Reed/Eno/Lindsay/Baptista/Ribot..

LAURIE ANDERSON Ugly One With The Jewels (WB) 32
71:02/18. Live in London/with Brian Eno u.a.

APARTMENTS A Life Full Of Farewells (Hot) 32

LUIGI ARCHETTI Adrenalin (RecDec 57) 28
69:12/28. feat. Urs Blöchlinger/Martin Gantenbein u.a.

JOAN ARMATRADING What’s Inside
(BMG) 32
feat. Krnos Quartet/Tony Levin/Manu Katche u.a.

ARNO & THE SUBROVNICKS Water (Delabel) 32
50:20/13. inkl. Beefheart-Coverversion «Hot Head»

BAABA MAAL Firin’In Fouta (Mango) 32
55:12/10. mit Jah Wobble/Michael Brook/Simon Jeffes u.a.

BABES IN TOYLAND Nemesisters (Reprise) 55:56/14    32

BAD BRAINS God Of Love (WB) 48:10/12 32

BANDIT QUEEN Hormone Hotel (Playtim Rec.) 32
44:26/14. die CD mit dem Frida Kahlo-Cover/Frauenband

BLIXA BARGELD Commissioned Music (Ego) 43:20/12 32

MARTYN BATES Chamber Music 1 (Sub Rosa) 32
67:17/22. Songs Settings Of James Joyce’s Poems.

VINCE BELL Phoenix (Zensor) 32
Prod: Bob Neuwirth. Feat: John Cale/Victoria Williams u.a.

BELLY King (4 AD) 45:08/11 32

MICHEL BESSON The Groove Maker (Fun Key) 43:25/13 32

BEVINDA Fatum ( ) 41:42/10 32
Portugiesische Sängerin

RICK BIDDULPH Second Nature
(VP 178) 55:55/12 32

BIG BUSINESS Something Must Be Wrong (Rec.Junkie) 35:40/11 20/28

BJOERK Post (One Little Indian) 46:17/11 32

BLUEAEROPLANES Rough Music (Beggars/RTD) 32

BLUMFELD L’Etat Et Moi (Big Cat) 49:19/12 24/32

BOBO IN WHITE Cosmic Ceiling (Pilgrim/BMG) 32
48:07/10 inkl. Abbey Lincoln-Coverversion

MARI BOINE Leahkastin/Unfolding (Verve) 59:18/11 32

ERNIE BROOKS Falling They Get You (New Rose) 32
ex-Modern Lovers, mit Jonathan Richman/Elliott Murphy/Jerry Harrison/Arthur Russell/Chris Spedding/J.-F.Pauvros

RICHARD BUCKNER Bloomed (GR 340) 42:03/12 32

CAKE LIKE Delicious (Avant) 35
29:18/11.Spannend-fetzige Frauen-Punkband

LORI CARSON Where It Goes (Restless) 32
44:21/10. Golden Palominos-Sängerin/Prod: Anton Fier

PETER CASE Sings Like Hell (GR 351) 32

JOHNNY CASH Cash (American Rec.) 32
41:56/13. Inkl. Coverversionen von TOM WAITS, LOUDON WAINWRIGHT etc.

CHIEFTAINS Long Black Veil (RCA) 32
59:01/13. Feat. Faithfull/O’Connor/Ry Cooder/Van Morrison u.a.

ALEX CHILTON A Man Called Destruction (Ardent) 32

CHUMBAWAMBA Showbusiness/Live (One Little Indian) 53:47/13 24/28

CHRIS & CARLA Life Full Of Holes (GR360) 32
49:56/14. Feat. Members of Walkabouts/Tindersticks/R.E.M. u.a.

CHROME Clairaudient Syndrome (DOS) 63:12/5 32

ANNE CLARK Psychometry/Live (SPV) 32

GUY CLARK Dublin Blues (Asylum) 32

COMBUSTIBLE EDISON I, Swinger (City Slang) 22/24
39:53/12. Die Begründer der ‘Easy Listening’-Welle...

COME Don’t Ask (Beggars/RTD) 51:39/10 32

COP SHOOT COP Release (Big Cat) 50:32/13 32

ELVIS COSTELLO Kojak Variety (WB) 24
53:59/15. Feat. Marc Ribot/Jim Keltner/Larry Knechtel u.a.

CRAMPS Flamejob (Creation) 44:59/15 28

CRANBERRIES No Need To Argue (Island) 50:41/13 32

CRUEL SEA Three Legged Dog (Polydor) 48:19/15 32

CORIN CURSCHELLAS Rappa Nomada (MGB) 32
62:54/17. Mit Balanescu/Bates/Scherer/Lässer/Hassler u.a.

DEAD CAN DANCE Toward The Within (4AD) 32
67:58/15. Live in Santa Monica/CA.

DEATH CUBE K Dreamatorium (Strata) 32
42:21/5. DEATH CUBE K = Bill Laswell & Buckethead.

DEUS Worse Case Scenario (Island) 55:22/14 32

ANI DIFRANCO Women In (E)Motion-Festival (T&M) 39:04/11 32

ANI DIFRANCO Out Of Range (Righteous Babe Rec.) 48:01/12 32

STEPHAN EICHER Non Ci Badar/Guarda E Passa (Polygram) 2CD 54
73:34/19 + 58:21/24. Deluxe-Cover-Ausgabe mit dickem Booklet.

F.M.EINHEIT/ANDREAS AMMER Apokalypse Live (Ego) 66:58/22 32

ELASTICA Same (Geffen) 40:29/16 32

ELEVENTH DREAM DAY Ursa Major (City Slang) 41:31 22/32

CESARIA EVORA Cesaria (RCA) 58:05/12 32

TAV FALCO/PANTHER BURNS Shadow Dancer (IRS) 32
40:36/13. Co-Prod: Jim Sclavunos.

FATIMA MANSIONS Lost In The Former West (Rad/BMG) 48:43/12 32

FISH OUT OF WATER Lucky Scars (Stream) 32
42:26/14. Gastgesang: Robert Wyatt (2x). Design: Russell Mills

FLOWERPORNOES Red nicht von Strassen...(Moll) 32

GARY FLOYD Broken Angels (GR 367) 48:51/12 32

FOETUS Gash (Big Cat) 63:0012 32

FREE KITTEN Nice Ass (Wiiija Rec.) 32:38/15 32

ROBERT FRIPP 1999 Soundscapes/Live In Argentina (Discpl.) 57:48/5 32

FUGAZI Red Medicine (Dischord) 43:48/13 24/32

G.LOVE & SPECIAL SAUCE Same (Sony) 58:29/14 24

LISA GERMANO Happiness (4 AD) 53:48/13 32

LISA GERMANO Geek The Girl (4 AD) 43:40/12 32

GIRLS AGAINST BOYS Cruise Yourself (T & G) 41:06/11 24/32

GODFLESH Selfless (MOSH 85) 78:19/11 32

GOD IS MY CO-PILOT Mir Shlufn Nisdht (Avant) 49:43/24 35

GOLDENE ZITRONEN Das Bisschen Totschlag (Sub Up) 35:27/12 24

GOLDEN PALOMINOS Pure (Restless) 32
49:31/9. Feat. Fier/Laswell/Carson/Skopelitis/Bootsy Collins u.a.

GOLDEN PALOMINOS No Thought/No Breath/No Heart (Restl.) 32
50:22/6. Remixes from the Album ‘Pure’ by Laswell/Thaemlitz/Bandulu

MAX GOLDT Weihnachten im Bordell (FüVi) 76:03/10. 32

GONE All The Dirt That’s Fit To Print (SST 306) 35:54/12 32

BARBARA GOSZA Ceremonies (BMG) 41:37/10 32

GUIDED BY VOICES Alien Lanes (City Slang) 41:14/28 32

GUMBALL Revolution On Ice (Sony) 42:19/12 28

GUTTERBALL Weasel (Brake Out/Enemy) 32
ex-DREAM SYNDICATE, with Steve Wynn

GUZ Choice Of A New Generation (Tom) LP only (22)

H.P.ZINKER Mountains Of Madness (Energy) 32
61:25/15. Geniales/mehrteiliges 3D-Cover in roter Hülle.

TERRY LEE HALE Tornado Alley (GR 359) 41:53/11 32

HALO BENDERS God Don’t Make No Junk (K) 33:21/10 32

PETER HAMMILL Roaring Forties (Rockport) 48:21/13 32

BUTCH HANCOCK Eats Away The Night (GR 341) 51:28/11 32

JULIANA HATFIELD Only Everything (Mammoth/Atlantic) 32

HAZEL Are You Going To Eat That (Sub Pop) 32

JOWE HEAD Unhinged (Overground) 63:02/21 32

GARY HEFFERN Painful Days (GR 362) 48:30/12 32

HELMET Betty (Atlantic) 41:46/14 24
HELMET Born Annoying (Am.Rep.) 36:08/10 32

DAS HOLZ Same (Trikont) Prod: Sven Regener 32

JOHN LEE HOOKER Chill Out (Virgin) 32

HOTEL X Engendered Species (SST 304) 32
60:12/12. inkl. Stücke von Wayne Shorter & Ornette Coleman

PENELOPE HOUSTON Karmal Apple (Normal) 49:16/13 32

SONYA HUNTER Peasent Pie (Normal) 32

INDUESTRI Instant Aura (Lux Noise) 32

JALE Dream Cake (Sub Pop) 36:09/12 32

ETHAN JAMES What Rough Beast (Moll) 32

JAYHAWKS Tomorrow The Green Grass (WB) feat. Victoria Williams 32

ALAN JENKINS & THE CREAMS IE (Cordelia/Raffmond) 32
69:13/20. Neustes Opus der ‘Creams’ über 69 Min/Rec. 1992

JESUS LIZARD Down (T&G) 40:40/13 28/32

JIVAROS QUARTET Fever Led Us There (Little) 43:56/12 32

PAT JOHNSON Mooner (Strange Ways) 32

JOLLY & THE FLYTRAP Same (Eigenlabel) 47:34/14 24/32

HENRY KAISER/DAVID LINDLEY Sweet Sunny North (Shanachie) 32
77:06/28. Kaiser & Lindley in Norway

EDWARD KA-SPEL Scriptures Of Illumina (Term.Kal.) 65:18/11 32

KASTRIERTE PHILOSOPHEN Souldier (Strange Ways) 52:39/12 32

MATT KEATING Scaryarea (Alias) 47:26/12 32

KILLDOZER God Hears Pleas Of The Innocent (T&G) 36:13/11 24/32

TOM KRAILING Buffalo Ballet (SoSe) 32
61:52/15. Feat. Olifr/Fisch/Lauener/Fehlmann/Mäschi u.a.

WAYNE KRAMER Hard Stuff (Epitaph) 32
erste Solo-Album des ex MC 5-Gitarristen

ED KUEPPER Character Assassination (Hot) 50:01/12 32

KYUSS & The Circus Leaves Town (Elektra) 72:05/11 32

LAMBCHOP I Hope You’re Sitting Down (City Slang) 52:55/14 32/32

LASSIE SINGERS Stadt Land Verbrechen (Sony) 32

LIGHTNING BEAT-MAN Wrestling Rock’n’Roll (Record Junkie) LP only 20

LUSH Split (4 AD) 32

MADREDEUS Ainda /OST Wim Wenders (Virgin) 41:54/9 32

CHEB MAMI Saida (Emi) 39:44/11 32

MANIACS Choose (150 BPM/Cod) 33:15/12 32

BARBARA MANNING Sings With Original Artists (Normal) 32

ROGER MANNING Roger Manning (Moll) 32

RAMUNTCHO MATTA 2 L’Amour (CRAM 078) 32
58:39/14. Feat. Veronique Vincent, Blaine Reininger u.a.

GRANT McLENNAN Horsebreaker Star (BBQ 162) 32
der andere ex-Go-Betweens-Sänger/Gitarrist

MEAT PUPPETS Too High To Die (London) 52:09/14 24

MECCA NORMAL Sitting (Matador) 32

MEKONS Retreat From Memphis (QS26) 62:05/17 32

MIDNIGHT TO SIX Tighten Up! (Cod) 19:24/7 20/24

MINUS 5 Old Liquidator (GR350) 32
43:01/12. Feat. AMY DENIO, PETER BUCK, CARLA TORGERSON, CHRIS ECKMAN, TERRY ADAMS u.a.

MINXUS Pabulum (Too Pure) 39:18/15 32

MIOSSEC Boire (BIAS) 42:50/13 32

MONSTER MAGNET Dopes To Infinity (A&M) 68:06/12 32

LORRAINE MORLEY A Face Drawn In The Sand (Okra) 32
Sängerin von Fellow Travellers

MORPHINE Yes (Ryko) 37:01/12 3rd Album 32

STUART MOXHAM Cars In The Grass (ASK 35) 32
46:21/11. & The Original Artists/ex-Young Marble Giants

MUDHONEY My Brother The Cow (Reprise) 74:02/13 32

PETER MURPHY Cascade (Beggars/RTD) ex-Bauhaus 32

NEGATIVLAND Over The Edge/Vol.6 (Seeland 11) 73:43/9 + 74:00/11 2CD 38
NEGATIVLAND Over The Edge/Vol.7 (Seeland 12) 2CD 38

NEGU GORRIAK NG Telebista (Esan Ozenki) Video 28
NEGU GORRIAK Ideia Zabaldu (Esan Ozenki) 41:51/18 32

NINE INCH NAILS Downward Spiral (TVT/BMG) 65:11/14 32

NIRVANA Unplugged In New York (Geffen) 32
53:58/13. Recorded: 18. November 1993

HEATHER NOVA Oyster (RTD) 52:04/11 32

NOVA MOB Same (RTD) 43:23/11 32
ex-Hüsker Dü

NURE Rasthatin/Begegnung (SAVA) 63:37/12 32

DIE NUTS Irgendwas fehlt immer (Trikont) 46:18/15 32

OFFSPRING Smash (Epitaph) 32

OLODUM O Movimento (WB) 61:13/16 32

OLODUM Filhos Do Sol (WB) 32

ORACLE Tree (Swim 2) 32
60:50/13. Mit Colin Newman (Wire) & Malka Spigel/Samy Birnbach, aufgenommen 1988-93.

OST PULP FICTION by Quentin Tarantino (MCA) 32
41:37/16. Soundtrack des Kult-Films von Tarantino, inkl.’Girl, you’ll be a Woman...

OZRIC TENTACLES Arborescene (Dove) 49:18/8 32

PALE SAINTS Slow Buildings (4AD/RTD) 32

PAPA WEMBA Emotion (Real World) 38:27/11 32

PASTELS Mobile Safari (Domino) 32

PEARL JAM Vitalogy (Sony) 55:32/14 32

LIZ PHAIR     Whipsmart (Matador) 42:03/14 32

PIZZICATO FIVE Made In USA (Matador) 32
45:20/11.USA-Debut der famosen ‘Easy Listening’-Band aus Japan

PRETENDERS Last Of The Independents (WEA) 49:18/13 32

PRONG Cleansing (Sony) 32

PULP His ‘N’ Hers (Island) 32

HUGO RACE Stations Of The Cross/Live (RTS 11) 59:58/13   32
Limited Ed.

DEE DEE RAMONE I Hate Freaks Like You (RTD) 32

RED HOUSE PAINTERS Ocean Beach (4 AD) 32

RED KRAYOLA Same (Drag City DC52) 24/32
37:32/17. Comeback-Album: mit Grubbs/Oehlen/0’Rourke u.a.

AXELLE RENOIR Magnum Et MatinÇes Dansantes (WEA) 32
feat. Sarah Lee, ex-League Of Gentlemen-Bassfrau

RESIDENTS Hunters / OST (Milan) 32
59:11/12." Music From The Discovery Channel TV Serie".

GRAEME REVELL OST Streetfighter (Varese) 52:48/21 32

RIO REISER Himmel & Hölle (Sony) 45:18/11 32

MARC RIBOT Shrek (Avant) 35
60:56/10. With David Shea/Jim Pugliese/Christine Bard/Chris Wood u.a.

CALVIN RUSSELL Dream Of The Dog (Last Call/Sony) 50:20/11 32

KIM SALMON & SURREALISTS Hell Is Where My Heart Lives (RED) 31:39/8 24

SALTBEE That Means A Lot (150 BPM) 37:24/14 32
Beatles-Tracks

MATHILDE SANTING     Under A Blue Roof (Sony) 32
55:22/12. Coverversionen-Album, inkl. ‘Gold’ von Peter Blegvad

SAPHO Chante Oum Kalsoum/Et Atlal (Gorgone) 64:59/4 32

SCORN Evanescene (Mosh) 63:23/10 24

SEBADOH    Bakesale (City Slang) 42:01/15 22/32

SENTRIDOH Losing Losers 1982-91 (Shrimper) 72:15 32

SHUDDER TO THINK   Pony Express Record (Big Cat) 53:57/13 32

BOBBY SICHRAN From A Sympathetical Hurricane (Sony) 41:55/10 32

SIOUXSIE & BANSHEES Rapture (Polydor) 54:14/12 24
Prod: JOHN CALE

SISTER IODINE ADN 115 (Semantic) 34:03/13 32

SLANT 6 Soda Pop Rip Off (94/Dischord) 22/32

SLANT 6 Inzombia (95/Dischord) 22/32

SMITHEREENS A Date With (BMG) 32

SMOG Wild Love (City Slang) 35:01/12 22/32

HANS SOELLNER Grea, Göib, Roud (Trikont) 64:04/16 32

MALKA SPIGEL Rosh Ballata (Swim 1) 32
62:59/16. Ex-Minimal Compact

STARFISH Starfish In Love (S&V) 32

DIE STARS Are The Stars (Buback) 24/32
56:09/18. Die deutsche Antwort auf Combustible Edison..

DIE STERNE Wichtig (L’Age Dor) 55:35/15 32

DIE STERNE In Echt (L’Age Dor) 44:33/12 32

STRANGELOVE Time For The Rest Of Yr Life (Food/EMI) 32

SUCHAS Low Level Therapy (No Limit/MV) 32

SWANS Great Annihilator (Young God) 68:17/16 32

JUNE TABOR Against The Stream (COOK 71) 32

TAXI VAL MENTEK I Sleep On Your Tongue (Pointy/Rec Rec) 32
50:04/13 fulminantes Zürcher ‘Easy Listening’-Duo/feat. Lene Lovich

TOWA TEI Future Listening (Elektra) 32
53:00/10. Feat. Hajime Tachibana & Ryuichi Sakamoto u.a.

TEST DEPARTMENT Legacy 1990-93 (Freud) 55:04/10 32

THERAPY? Infernal Love (A&M) 48:44/11 32

THE THE Hanky Panky (Sony) 32
Hank Wlliams-Covers

THEY MIGHT BE GIANTS John Henry (Elektra) 32

THROWING MUSES University (4AD) 48:43/14 32

TOCOTRONIC Digital ist Besser (L’Age Dor) 50:12/18 32

TORTOISE Rhythm, Resolution & Clusters (City Slang) (32)

TRIBE 8 Fist City (Virus 156) 32
lesbische Hardcore-Frauenband von der US-Westküste

NIK TURNER Space Ritual/Live 94 (Cleopatra) 66:35/12 + 58:11/9 2CD 38

YULDUZ USMANOVA Alma Alma (Blue Flame) 53:09/11 32

SILVAIN VANOT Sur Des Arbres (Virgin) 32
47:37/14. Feat. Marc Ribot/Vincent Denis u.a

VENDETTA Vendetta! (Desert Engine) Do-7’’ 18

VOMITOSE Dead In My Bed (NPS) 30

VOODOO QUEENS Chocolate Revenge (Too Pure) 38:42/11 32

ANDY WHITE Destination Beautiful (Cook 72) 30

VICTORIA WILLIAMS Loose (Mammoth) 32
60:29/16. 3rd Album/feat. Van Dyke Parks u.a.

WOLFGANG PRESS Funky Little Demons (4 AD) 47:52/12 32

X-LEGGED SALLY Eggs & Ashes (Sub Rosa) 58:48/9 32

GARY YOUNG Hospital (Big Cat) 24/32
30:42:15. Solo-Album des ex-Pavement-Drummers/Low-Fi Pop

YOUNG GODS Only Heaven (BIAS) MC/LP/CD 15/20/28
61:25/11. auf dem Weg in die CH-Hitparade...

HECTOR ZAZOU Songs From The Cold Seas (Sony) 32
50:37/11 Feat.Ribot/Cale/Bjoerk/Vega/Willemark/Siouxsie/Budd/Balanescu..

ZELWER Les Dieux Sont Fâchés (MTM 36) 44:56/11 32

ZUMPANO Look What The Rookie Did (Sub Pop) 41:06/12 32

 

 

AMBIENT / TECHNO

ACID SCOUT Safari (Disko B) 32
77:04/12. Ein Act des Münchner Disko B-Labels. Chill-Out-Techno für die After After After-Hour. Zur Abkühlung empfohlen. (ms)

APHEX TWIN Ventolin (Warp) 26:27/6 15
APHEX TWIN I Care Because You Do (Warp) 63:52/12 32
APHEX TWIN Classics (R & S) 74:11/13 32
Das Wunderkind des englischen Techno produziert nun schon Musik für den Reifenhersteller Pirelli, nichtsdestotrotz gehört er zur Crême de la Crême der modernen Technoproduzenten. Ich würde zwar in seinem Falle eher von repetitiver Geräuschmusik sprechen, als von Techno, verarbeitet er doch alles mögliche zu Musik, z.B das Lachen seiner Mutter o.ä. Seine neusten Produktionen faszinieren erneut, bei ihm kann man hören, wie mit Sounds gebastelt wird. Weder ambienter Wohlklang noch kalte Technobretter interessieren ihn, er collagiert mit Hilfe von Maschinen, und die Ergebnisse begeistern bei aller Einfachheit. «Classics» ist dieWiederveröffentlichung der Frühwerke von Richard James aka Aphex Twin. Inkl. das fantastische Digderidoo. (ms)

ROBERT HOOD Internal Empire (Tresor/BMG) 32/32
49:27/11. Nach seinem letztjährigen Knüller Minimal Nation legt Jeff Mills Schüler Robert Hood einen neuen Massstab. Internal Empire besticht durch schlichte groovende Tracks. Nicht mehr ganz so soulful wie auf Minimal Nation, aber mindestens so brillant, zeigt er, dass Techno durch Reduktion gewinnt: erst so wird ein Groove wieder spürbar, was bei der klotzigen Trance-Musik der letzten Jahre übersehen wurde. Detroit Forever!!! (ms)

PLASTIKMAN Musik 32
73:11/10. Neben Jeff Mills & Robert Hood der dritte wichtige Technoproduzent aus Detroit, der Kanadier Richie Hawtin. Ein scheuer Mann, der funkige und tanzbare Stücke anfertigt und offensichtlich gerne Kraftwerk hört. (ms)

SEEFEEL Succour (Warp) 32
61:56/10. Ein weiterer Warp-Act, der für Furore sorgt. Eine Band spielt Techno, d.h. verschiedene Individuen und nicht nur ein einsamer Computer-Freak verfertigen die Tracks, verschiedene Bandmitglieder bringen ihre Fähigkeiten ein. Gar nicht weit vom Gitarren-Ambient à la Flying Saucer Attack entfernt.(ms)

G.E.N. Rolleiflex (Mille Plateaux) 32
Ein neues Projekt der Air-Liquide-Crew auf Mille Plateaux, dem angesagten Label aus Frankfurt für Intelligent Techno. Fast schon kitschige Soundlandschaften werden hier geschaffen, die in ihren besten Momenten Soundtracks für harmonische Tagträume bieten und in ihren peinlichen Abgründen an Jean-Michel Jarre erinnern. Ambient-House. (ms)

OVAL Diskont (Mille Plateaux) 28
42:17/5. Neueste Veröffentlichung der Hamburger Band Oval, die den CD-Player als Instrument eingeführt haben: mit Fettstiften bearbeitete CDs bleiben hängen und erzeugen spannende Klänge. Knackende Ambientmusik. Die Vinylfassung enthält Remixe von Jim O’Rourke(!), Mouse on Mars, Cristian Vogel und Scanner. (ms)

VA TRESOR 3 (Tresor) 32
66:56/11. Eine weitere Compilation des Berliner Labels Tresor, das die wichtigen Detroit-Produkte Jeff Mills und Robert Hoods in Europa vertreibt. Auf dieser Compilation sind neben Mills & Hood, Blake Baxter, Sun Electric, Joey Beltram, DJ Hell ua vertreten. (ms)

VA FREEZONE 2 (SSR/Crammed) 2CD 38
73:12/12 + 73:59/12. Zweite Folge der beliebten Freezone-Doppel-CDs. Diesmal werden Variations On A Chill angeboten mit den folgenden Ingredienzen: 50% TripHop, 30% Ambient-Techno, 20% Jungle. Mit ua. 4 Hero, Move D, Josh Wink, Hector Zazou&Harold Budd, D*Note. (ms)

AURAL EXPANSION Surreal Sheep (SSR/Crammed) 32

AUTECHRE Amber (Warp) 74:25/11 32

BASIC CHANNEL Kartonbox-CD 66:24/11 32

BEEQUEEN Time Waits For No One (Staalplaat) 32

BIOSPHERE Patashnik (Apollo/R&S) 66:12/12 32

BLACK DOG Spanners (Warp) 32

CHRIS & COSEY Chronomanic/Library Of Sound 2 (CTI) 60:23/8 32

DIVINATION Dead Slow/Ambient Dub Vol.2 (Subharm) 32
61:38/6. Feat.Bill Laswell/Jah Wobble/Mick Harris/Jeff Bova

DIVINATION Akasha (Subharmonic) 2CD 48
42:12/4 + 46:16/3. Laswell/Hosono/Harris/Fier/DXT

ALEC EMPIRE Generation Starwars (Mille Plat.) 32

ENTROPICA Sonic Bloom (SSR/Crammed) = Solar Quest 32

FUTURE SOUND OF LONDON Lifeforms (Virgin) 40:38/8 + 51:55/11 2CD 38
FUTURE SOUND OF LONDON ISDN (Virgin) 75:27/15 24

IMMERSION Oscillating (Swim 4) 32

KASTRIERTE PHILOSOPHEN Souldier Nonstop (St.Ways) 2LP/CD 30/30
72:38/13. Remixes von Zion Train/Samy Birnbach/Andy Falconer u.a.

LAND Same (Extreme) 32
62:36/8. Mit Jeff Greinke/Leslie Dalaba u.a.

LASWELL / TETSU Cymatic Scan (Subharmonic) 61:15/6 32

BILL LASWELL /NICOLAS J.BULLEN Bass Terror (Sub Rosa) 52:25/3 32

MUSLIMGAUZE Salaam Alekum, Bastard (SoleilMoon) 63:45/9 32

VIDNA OBMANA Spiritual Bonding (Extreme) 59:18/8 32

ORB Orbus Terrarum (Island) 32

OVAL Wohnton (Ata Tak) 52:51/17 32

Systemisch (Mille Plateaux) 60:01/11 32

O YUKI CONJUGATE Equator (Staalplaat) 50:54/11 32

PABLO’S EYE You Love Chinese Food (Extreme) 52:38/21 32

R.I.C. Distance (Mille Plateaux) 32

ROBERT RICH Trances/Drones (Extreme) 2CD 48

SABRES OF PARADISE Haunted Dancehall (Warp) 76:58/14 32

SCANNER Spore (New Electronica) 75:04/12 32

SILVERMAN Dream Cell (Term.Kal.) 32
71:27/10. Ambient-Projekt des Legendary Pink Dots-Keyboarders

SOCIAL INTERIORS World Behind You (Extreme) 32
Ambient-Projekt von Rik Rue (Machine For Making Sense)

SOLAR QUEST Orgship (SSR/Crammed) 71:50/8 32

SOMA Hollow Earth (Extreme) 32

SPEEDY J. G.Spot (Plus 8) 61:20/10 32

SPIRAL REALMS A Trip To G9 (Cleopatra) 32
Electronic Ambient Space Project of Simon House, ex-Hawkwind

SUGARCONNECTION Plays Alien Cakes (NML) 32
55:46/20. Anna Homler/Frank Schulte/Axel Otto

DAVID TOOP/MAX EASTLEY Buried Dreams (Beyond) 51:08/10 32

VA ASSEMBLAGE (Extreme) 24
74:25/12. Lights In A Fat City/Muslimgauze/Mo Boma/Jorge Reyes/Schütze

VA FREEZONE 1 (SSR/Crammed) 2CD 38
71:05/12 + 73:47/11. Mit David Byrne/Solar Quest/Robert Fripp/Benjamin Lew u.a.

CRISTIAN VOGEL Beginning To Understand (M.Pl.) 69:14/10 2LP/CD 28/32

 

 

HIP HOP / DUB

A GUY CALLED GERALD Black Secret Techn. (JuiceBox) 32
78:05/14. Seit Jahren aktiv liefert Gerald nun sein Meisterwerk ab: eine wahnsinnige Melange von Breakbeats zwischen Jungle und Techno. Mit dem Anspruch die jahrtausendalte Tradition der Kommunikation durch Beats zu aktualisieren. (ms)

CREATION REBEL Historic Moments Vol.2 (ONU) 32
56:02/13. Auf einem Unterlabel des ON-U-Labels erscheint diese Sammlung mit Aufnahmen aus Adrian Sherwoods Archiv. 1979 aufgenommen, mit den bewährten Dub Syndicate-Musikern ( Style Scott ua) beschert uns diese CD 56 feinsten Reggae der Londoner Sherwood-Schule. Unverzichtbar für ON-U-Fans. (ms)

DIRTY OL’ BASTARD Return To 36 Chambers (Elektra) 32
Ein weiteres Mitglied des Wu-Tang-Clans veröffentlicht eine Solo-Platte, wobei auf mehreren Tracks seine Mit-Wu-Tang-Clan mit von der Partie sind. Nicht gerade aufgeklärte Lyrik, aber hinter seinem animalisch-keuchenden Rapstil kommen plötzlich kleinste melancholische Melodiefetzen zum Vorschein, die vieles relativieren. Zudem garantiert Raekwon als Produzent für authentische N.Y.-Beats, wie wir sie kennen und lieben. (ms)

LITTLE AXE The Wolf That House Built (Wired) 32
63:41/12. Little Axe alias Skip McDonald (vom Dub Syndicate) veröffentlicht hier eine Platte, die den Bogen vom Mississippi Delta-Blues über Gospel zu modernen Reggae-Dub Ö la Sherwood schlägt. Beeindruckende Bandbreite. (ms)

MOBB DEEP Infamous 32
Absolut minimalisierte Samples von Keyboard-Klängen treffen auf relaxte Raps. Mit Gastauftritten von Q-Tip, Nas und Mitgliedern des Wu-Tang-Clans. Ein weiterer Beweis für die Vielfältigkeit der East-Coast-Rapszene. (ms)

VA SANTIC & FRIENDS / An Even Harder Shade Of Black (ONU) 22/32
45:54/16. Compilation mit Aufnahmen aus den 70ern von Augustus Pablo, King Tubby und vielen anderen. Mit einer Magie, die vielen späteren Reggae-Aufnahmen abgeht. Die damalige Aufnahmetechnik konnte offensichtlich das Geheimnis der Riddims eher einfangen als heutige modernste Studios. (ms)

4 HERO Parallel Universe (Selector/SSR) 75:08/14 32

AUDIO ACTIVE Happy Happer (ONU) 56:22/12 22/32

BEASTIE BOYS Root Down/Live (Emi) 29:44/10 24/24

CREDIT TO THE NATION Take This (One Little Indian) 32

DEFUNKT Tribut to Hendrix & M.Waters (Emy) 63:16/12 32

D*NOTE Criminal Justice (Dorado) 53:09/9 32

DREADZONE Performance (Totem Rec.) 32

DUB SYNDICATE Classic Selection/Vol.3 (ONU) 69:16/14 32

EARTHLING Radar (Chrysalis) 62:11/13 from Bristol 32

FISCHMOB Männer können seine Gefühle nicht zeigen (Plattenmeister) 28/32

FUGEES Blunted On Reality (Sony) 70:51/18 28

FUNDAMENTAL Seize The Time (Nation/BBQ) 32

GRASSY KNOLL Same (Nettwerk/PIAS) 32

JHELISA Galactica Rush (Dorado) 32

KEZIAH JONES African Space Craft (Delabel) 54:36/12 32

DJ KRUSH Krush (99 Records) 48:20/14 32

LAST POETS Prime Time Rhyme (World’s Best) 32
60:36/15. Best Of-Compilation 1968-77.

LAST POETS Scatterap/Home (Bond Age) 62:34/12 32

LAST POETS Holy Terror (Ryko) 62:21/11 32

TAJ MAHAL An Evening Of Acoustic Music (T&M) 70:24/15 32

MASSIVE ATTACK Protection (Emi) 49:04/10 24/32
MASSIVE ATTACK No Protection/Mad Professor (Emi) 49:57/8 24

Mc 900 FT JESUS One Step Ahead Of The Spider (American) 56:40/10 32

PRIMITIVE LYRICS Halbi Nüni Chlorzicht (Wä117) 43:56/13 20/30

PRINCE FAR I & ARABS Dub To Africa (Pressure) 39:47/10 22/32

RADICAL DANCE FACTION Raggamuffin Statement (Southern) 32

ROCKERS IN HI-FI Rockers To Rockers (Island) 69:17/10 32

BALLY SAGOO Bollywood Flashback (Sony) 55:31/9 32

GIL SCOTT-HERON Spirits (TVT Rec) 56:35/10 32

SENS UNIK Chromatic (Unik Rec.) 32

SILENT POETS Words & Silent (99 Rec.) 24/32
51:38/10. Feat. Jalal & Sulieman (from Last Poets), Mad Prof. u.a.

SPEARHEAD Home (Emi) 32
61:16/13. SPEARHEAD = Michael Franti of Beatnigs / Disposable Heroes!

NOBUKAZU TAKEMURA Child’s View (99 Records) 32

TRICKY Maxinquaye (Island) 57:15/12 32

UNITONE HIFI Wickedness Increase (Incoming) 74:01/15 32

VA KING SIZE DUB/Vol.1 (Echo Beach/Spex) 76:49/14 + 77:20/13 2CD 32

VA PAY IT ALL BACK/Vol. 5 (ONU) 2LP/CD 24/32
62:21/13. Mit Audio Active/Mark Stewart/Little Axe/Little Annie u.a.

VA SERENITY DUB 1.1 AM (Incoming) 32
69:58/14. Mit Soma/Keith Leblanc/Muslimgauze/Nemesis Dub Systems u.a

VA SERENITY DUB 2.1 PM (Incoming) 32
74:01/11. Mit Biosphere/Seefeel/Loop Guru/SETI/Rapoon/Scanner u.a

ZION TRAIN Natural Wonders (Wibbly Wobbly) 62:32/15 32

ZION TRAIN Siren (Wibbly Wobbly) 32

 

 

FREE MUSIC & ZEITGEN. JAZZ

DEDICATION ORCHESTRA Ixesha/Time (Ogun 102-3) 2CD 68
Maggie Nicols/Julie Tippetts/Harry Beckett/Henry Lowther/Kenny Wheeler/Mark Charig/Paul Rutherford/Lol Coxhill/Elton Dean/Evan Parker/Sean Bergin/Chris Biscoe/Keith Tippett/Louis Moholo u.a. Eine schöne Hommage an die verstorbenen Freunde von LOUIS MOHOLO. Co-Produziert von Steve Beresford. Robert Wyatt in den Liner-Notes: «Thank You Mongezi Feza, Chris McGregor, Dudu Pukwana, Harry Miller .. And Thank You Louis Moholo, Forever Stoking The Fire, The Warmest Glow In Town. I’m Still Living Off The Heat.»

FRITZ HAUSER 22132434141/Solo Drumming (SAS 053) (35)
73:53/12. ‘In Memory Of John Cage’. Ein ambitioniertes wie abenteuerliches Konzept. Der Basler Drummer FRITZ HAUSER interpretiert Stücke von PAULINE OLIVEROS, JOEY BARON, JOHN CAGE, FRANZ KOGLMANN, PIERRE FAVRE, BUN-CHING LAM, ROB KLOET u.a., die in seinem Aufrag geschrieben wurden. Bereits im Juni 92 in Amsterdam aufgenommen, ende 94 endlich erschienen.

KADASH Federlos (UTR 4082) 32
58:59/15. Co Streiff (as,ss,b-cl) Martin Schumacher (ts,bs) Tomi Meier (ts,b-cl) Ben Jeger (keyb,v) Christian Kuntner (b) Fredi Flükiger (dr,g) Andi Hug (dr). Keine schlechte Idee, die zweite CD ‘Federlos’ zu taufen, sind doch KADASH, FEDERLOS BAND, BROM, TOBENDE ORDNUNG, RADIO OSAKA etc. sozusagen identisch. Ein würdiger Nachfolger zum Debut ‘Senoi & Semangelof’ (91). Zirkus-Fanfaren, radikale Jazz-Improvisationen, noisige Rock-Grooves vermischen sich zu einem durch weite Reisen erweiterten Kulturbegriff.

KIELOOR ENTARTET Red Light Fugue (UTR 4080) 2CD (48)
56:16/33 + 56:55/22. Hervorzuheben ist das geniale Cover-Artwork von Karoline Schreiber; im weiteren das 2CD-Digipack ohne Anteil von Plastik (Patent angemeldet?). Das ehrgeizige Quartet aus Wetzikon hat sich mit diesem 3. Album selbst übertroffen; hochkarätige Gäste wie die Sängerin DOROTHEA SCHUERCH und der Cellist ALFRED ZIMMERLIN geben ihren Beitrag dazu. 56:16/33 & 56:55/22 lauten die eindrücklichen Zeit- und Track-Angaben. Eine zeitgenössische ‘Fusion’ aus den Elementen Jazz/Rock/Metal/Folk/Klassik etc.

SCHUPPE / SCHILLER Mundraub (Hybrid) 32
58:42/9. Debut-Album der seit längerem in der Schweiz lebenden deutschen Sängerin MARIANNE SCHUPPE, zusammen mit dem Pianisten CHRISTOPH SCHILLER. Vom klassischen Gesang herkommend, öffnete sich Schuppe zunehmend dem Universum der Improvisation, als Gesangslehrerin oder als Partnerin von Doro Schürch. Das musikalische Material ist spürbar gereift, von erstaunlicher Intensität und theatralischer Qualität. Sie studierte u.a. bei Michiko Hirayama, bekannt für ihre Interpretation von Scelsi’s «Canti Del Capricorno».

RABIH ABOU-KHALIL Sultan’s Picnic (Enja) 34
52:40/8. Wheeler/Mariano/Godard/Swallow/Nauseef/Cardona u.a.

ANDERSON / BENNINK / DORAN Azurety (HAT 6155) 35
55:36/8. Ray Anderson (tb,tu) Han Bennink (dr) Christy Doran (g).

DJANGO BATES Autumn Fires/Green Shoots (JMT) 32
Django Bates: Piano.

HARRY BECKETT A Moon Of Roses (ITM 1487) 32
(tp,fl-h) Tom Mega & Twana Rhodes (voc) Horace Parlan (p) ua

KARL BERGER Conversations (In & Out) 34
(p,vib) James Blood Ulmer (g) Dave Holland (b) u.a.

TIM BERNE’S BLOODCOUNT Lowlife/Paris Concert 1 (JMT) 76:20 32

Poisoned Minds/Paris Concert 2 (JMT) 69:05 32
Tim Berne (as) Chris Speed (ts,cl) Michael Formanek (b) Jim Black (dr) Marc Ducret (g).

BLASABFUHR 3 (UTR 4077) 32
74:43/17. Beat Blaser (bs) Albin Brun (Ts/ss) RenÇ Widmer (as/ss/voc) Urs Koller (tb) Marco Käppeli (dr) Michael Frey (tu).

CARLA BLEY Songs With Legs / Live (Watt 26) 32
54:21. Carla Bley (p) Andy Sheppard (ts/ss) Steve Swallow (b)

URS BLOECHLINGER Just The One (PL1267-97) 32
49:05/15. Urs Blöchlinger (as/ss/bs/fl/tp/p/org/guit) + Map Gantenbein (dr/perc).

BLUE DOG What Is Anything (KFW 152) 32
58:21/15. Mick Dobday (p) Michael Graye (sax) Erik Gustafson (g) Alex Trajano (dr).

ANTHONY BRAXTON Knitting Factory/Vol.1 (LEO 222/3) 2CD 68
(p) Marty Ehrlich (as,cl) Joe Fonda (b) P. Aklaff (dr).

ANTHONY BRAXTON Creative Orchestra/Köln 78 (HAT2-6171) 2CD 70
52:25/3 + 52:03/3. First Release: mit Roth enberg/Wheeler/Ehrlich/Lewis/Anderson/Crispell/Lindberg/Bob Ostertag u.a.

BRAXTON / PARKER /RUTHERFORD Trio/London 93 (LEO 197) 35
53:37/5. Rec: 22. Mai 93.

JOHN WOLF BRENNAN Shooting Stars & Traffic Lights 32
63:33/11. Brennan (p) Cline (dr) Voirol (ss,ts) Theissing (v) Patumi (b) Liner-Notes: Bert Noglik/Leipzig

PETER BROETZMANN Songlines (FMP 53) 35
70:54/6. Broetzmann (as,ts) Fred Hopkins (b) Rashied Ali (dr).

BROTHERHOOD OF BREATH Live At Willisau 1973 (Ogun) 35
65:57/11. Legendärer Auftritt mit All Star-Besetzung: McGregor/Miller/Moholo/Pukwana/Parker/Windo/Feza/Beckett/Charig/Evans/Malfatti. Mit 5 Bonus-Tracks.

DON BYRON Music For Six Musicians (Nonesuch) 35
60:18/10. Don Byron (cl,b-cl) & 5 other Musicians.

YVES CERF Samayac (UTR 4079) 32
56:36/10. Yves Cerf (Saxes) R. Esmerode (dr) H. Fumero (b) Yves Massy (tb,tp) Carlos Baumann (tp) Ian Gordon-Lennox (tp,tu).

PEGGY CHEW Detour Ahead (Shaomei) 32
44:29/10. Peggy Chew (vocals) Roland Von Flüe (ts,cl,fl) Adrian Frei (p).u.a.

SYLVIE COURVOISIER Sauvagerie Courtoise (UTR 4066) 32
54:40/8. Sylvie Courvoisier (p,comp) Pagnozzi (sax) Rossi (tb) Oester (b) Portner (dr).

BILL DIXON Vade Mecum (Soul Note) 32
(tp,fl-h) Barry Guy (b) William Parker (b) Tony Oxley (perc)

DOUBLE TRIO Green Dolpy Suite (Enja) 32
Sclavis/Feldman/Reijseger/Dresser u.a.

MARK DRESSER Cabinet Of Dr.Caligari (KFW 155) 32
50:25/11. Dave Douglas (tp) Denman Maroney (p) Mark Dresser (b) Neuvertonte Filmmusik

DRUMBONE 2 Knotty Stick (For4Ears512) 32
52:14/12. Jacques Widmer (dr) Günter Heinz (tb,fl) Hans Anliker (tb) Günter Müller (dr,electronics).

KAHIL EL’ZABAR’S RITUAL TRIO Big Cliff (Delmark) 35
64:37/4. Kahil El Zabar (dr,p) Ari Brown (ts,p) Malachi Favors (b). Guest: Billy Bang (v). Rec: Sept 94/Chicago.

EXPO’S JAZZ & JOY Same (VeraBra) 32
Gäste: Sainkho (voc) Brötzmann (sax) Kowald (b) u.a.

GLENN FERRIS Flesh & Stone (Enja) 34
51:14/7. Glenn Ferris (tb) Vincent Segal (cello) Bruno Rousselet (b).

FIGURE 8/ROVA SAX Pipe Dreams (BS120167-2) 32
75:00/5. Ochs/Ackley/Spearman/Barrett/Adams/Raskin/Golia/Berne - Homages to Ayler/Lacy/Feldman/Braxton/Xenakis u.a.

ADRIAN FREY TRIO Same (UTR 4074) 32
54:51/10. Adrian Frey (p) Rätus Flisch (b) Tony Renold (dr).

BILL FRISELL Go West (Nonesuch) 69:24/24 35

High Sign/One Week (Nonesuch) 37:10/19 35
Music To The Films Of BUSTER KEATON. Frisell (g) Joey Baron (dr) Kermit Driscoll (b).

CHRISTOPH GALLIO Mono (UTR 4075) 32
47:10/29. Saxophone Solos. Rec:Live 26. Nov 92/Galerie Walcheturm.

JAN GARBAREK / HILLIARD ENSEMBLE Officium (ECM 1525) 77:44 /15 35

CHARLES GAYLE QUARTET Vol.1/Translations (SH 134) 71:13 34

Vol.2/Raining Fire (SH 137) 68:50 34
Charles Gayle (ts,b-cl,v) William Parker (b,cello) Vattel Cherry (b) Michael Wimberly (dr). Rec: Jan 93/New Jersey.

CHARLES GAYLE Unto I AM (VICTO 032) 32
58:52/5. Erste Solo-CD von Charles Gayle (ts,b-cl,p,dr,voc).

GRIEDER / LANDIS Music For Organ & Saxophone (UTR 4065) 32
46:23/11. Stephan Grieder (Organ) & Peter Landis (ss, ts).

BARRY GUY Study / Witch Gong Game II/10 /Maya) 34
68:42/2. Barry Guy (b,cond) & The NOW Orchestra.

CHARLIE HADEN Montreal Tapes 1 (Verve) 32
68:01/8. Charlie Haden (b) Paul Bley (p) Paul Motian (dr).

CHARLIE HADEN Montreal Tapes 2 (Verve) 32
58:23/8. Charlie Haden (b) Don Cherry (tp) Ed Blackwell (dr).

RUEDI HAEUSERMANN Galerie Randolph (UTR 4067) 32
43:34/12. Häusermann auf 15 Instrumenten. Cover: Maria Armfeig.

GRAHAM HAYNES Griots Footsteps (Antilles/Verve) 32
59:46/6. Mit 13-köpfiger Band. Einflüsse von Funk, Ethno & Rap.

GERRY HEMINGWAY QUINTET Marmalade King (HAT 6164) 35
54:00/5. Gerry Hemingway (dr) Michael Moore (as,cl,b-cl) Wolter Wierbos (tb) Ernst Reijseger (cello) Mark Dresser (dr).

HOCUS POCUS First Avenue (OO Disc) 35
Guests: Bennett/Dick/Mackey/Oliveros/Rothenberg/Sharp.

TONY HYMAS /BARNEY BUSH Left For Dead (Nato) 2CD 64
mit Evan Parker/Jean-Francois Pauvros u.a. Konzept-Album über ‘Prisoners Of The American Dream’, inkl. 2 Booklets.

INTERGALACTIC MAIDENBALLET Gulf (Enja) 34
53:35/8. Haerter/Jordi/Mayer feat.Eddie Harris/David Liebman.

JOSEPH JARMAN / ANTHONY BRAXTON Together Alone (Delmark 428) 35
42:59/5. Recorded December 29, 1971.

HOWARD JOHNSON’S NUBIA Arrival (Verve) 32
63:12/9. A Pharoah Sanders Tribute.

HAIRI KAENZIG Five Stories (MGB 9402) 32
57:25/12. Mit Doran/Keiser/Lang/Curschellas u.a.

FRANKLIN KIERMEYER QUARTET Solomon’s Daughter (Evidence) 34
feat. PHAROAH SANDERS (Sax).

KLAUS KOENIG ORCHESTRA Time Fragments (Enja) 32
54:03/7. Mit Wheeler/Godard/Dick/Dresser/Hemingway/Feldman u.a.

KOGLMANN / KONITZ We Thought About Duke (HAT 6163) 35
56:28/10. Franz Koglmann (tp,fl-h) Lee Konitz (as) u.a.

HELENE LABARRIERE Machination (Deux/HM) 34
52:45/7. Feat.Corin Curschellas/Ingrid Jensen/Noel Akchote/Gritz.

LEIMGRUBER / ROIDINGER / HAUSER Lines (HAT 6149) 35
65:53/7. Urs Leimgruber (ts,as) Adelhard Roidinger (b) Fritz Hauser (dr). Rec: May 90.

LILITH Same (For 4 Ears) 32
45:49/19. Margrit Rieben (dr) Hans Burgener (v) Ursula Hofmann (p)

ABBEY LINCOLN A Turtle’s Dream (Verve) 32
69:12/11. Abbey Lincoln (voc) Charlie Haden (b) Rodney Kendrick (p) Pat Metheny (g) u.a.

LONELY BEARS Bears Are Running (Nato) 32
75:34/13. Tony Hymas/Hugh Burns/Tony Coe/Terry Bozzio.

YVES MASSY Nocturne SchÇmatique (UTR 4069) 32
47:01. Yves Massy (tb) Olivier Clerc (dr) Vinz Vonlanthen (g,bj) Michel Wintsch (p, acc, org).

MYRA MELFORD Even The Sounds Shine (HAT 6161) 35
70:38/5. Myra Melford (p) Dave Douglas (tp) Marty Ehrlich (as,cl) Lindsey Horner (b) Reggie Nicholson (dr).

MISHA MENGELBERG Who’s Bridge (AVAN 038) 35
59:49/11. Misha Mengelberg (p) Brad Jones (b) Joey Baron (dr).

ROSCOE MITCHELL Hey Donald (Delmark) 35
57:14/12. Roscoe Mitchell (as,ts,ss,fl) Jodie Christian (p) Malachi Favors (b) Albert Heath (dr). Rec: May 94/Chicago.

LOUIS MOHOLO’S VIVA-LA-BLACK Freedom Tour (Ogun) 35
68:46/16. Live In South Afrika 1993.

LOUIS MOHOLO/JOHN LAW Apartheid Is Sinking (Impetus) 35
70:10/10. Moholo (dr) & Law (p).

MOSS/KING/YOSHIHIDE All At Once At Any Time (Victo) 32
53:19/13. David Moss (dr) John King (g) Otomo Yoshihide (g).

MURRAY/HOPKINS Stringology (Black Saint) 32
52:26/8. Diedre Murray (cello) Fred Hopkins (b) u.a.

MUSIC REVELATION ENSEMBLE In The Name Of..(DIW) 32
59:08/7. James Blood Ulmer (g) Amin Ali (b) Rochester (dr) u.a.

NADELOEHR Same (UTR 4076) 32
57:52/14. Dominik Burger (dr,vib) Christoph Grab (ss,ts) Christian Strässle (violin,voc) Ueli Bernays (b).

LAUREN NEWTON Kindertotenlieder (KR 30140)) 35
Lauren Newton (voc) Schmiedt (p) Schmiedt (g) Huke (tb)..

NEW WINDS Digging It Harder From Afar (Victo 028) 32
Robert Dick (Flutes) Ned Rothenberg (as,ss,b-cl) u.a.

EVAN PARKER 50th Birthday Concert (Leo 212-3) 2CD 68
with Schlippenbach/Lovens/Guy/Lytton.

PARKER/GUY / LYTTON Imaginary Values (Maya) 32
63:22/9. Nine Improvisations.

PIGPEN V As In Victim (AVANT 27) 35
49:29/10. Wayne Horvitz (key) Fred Chalenor (b) Briggan Kraus (as) Mike Stone (dr)

BUD POWELL Complete Blue Note & Roost Recordings (Blue Note) 4 CD-Box/Booklet 96
Recorded: 1951-63. Bud Powell (p) Max Roach (dr) u.a.

Complete Bud Powell On Verve (Verve) 5 CD-Box/Booklet 120
Recorded: 1949-56. Bud Powell (p) Art Taylor (dr) u.a.

BOBBY PREVITE’S WEATHER CLEAR Hue & Cry (Enja) 32
Don Byron/Anthony Cox/Anthony Davis/Marty Ehrlich u.a.

BOBBY PREVITE’S EMPTY SUITS Slay The Suitors (AVAN 036) 35
54:19/4. Wayne Horvitz/Robin Eubanks u.a.

PRIMA MATERIA Peace On Earth (KFW 158) 32
77:40/5. ‘Music Of John Coltrane’: Rashied Ali (dr) Louie Belogenis (ts) Allan Chase (ss,as) Joe Gallant (b) William Parker (b). Guest: John Zorn (as).

JOSHUA REDMAN Wish (Warner Bros.) 32
61:46/10. Joshua Redman (ts) Pat Metheny (g) Charlie Haden (b) Billy Higgins (dr).

VLADIMIR REZITSKY Hot Sounds From The Arctic (LEO 218) 35
Sainkho/Arkhangelsk/Tim Hodgkinson/Ken Hyder/Tarasov u.a.

JON ROSE Violin Music In The Age Of Shopping (Intakt 38) 32
55:08/22. Jon Rose (v,voc) Shelley Hirsch (voc) Chris Cutler (dr) Otomo Yoshihide (Samples etc.)

NED ROTHENBERG Real & Imagined Time (Moers 3006) 32
Double Band: Rothenberg (as,fl) Thomas Chapin (as,ss,fl) Jerome Harris (b,g) Chris Wood (b) Jim Black (dr) Billy Martin (dr)

TERJE RYPDAL If Mountains Could Sing (ECM 1554) 32
48:02/11. Terje Rypdal (g) Bjorn Kjellemyr (b) Audun Kleive (dr) - plus Streichtrio

PETER SCHAERLI / DIETER AMMANN Elsi, die seltsame Magd (Scham) 47:58/15 34

SCHAERLI / JEGER/VIREDAZ Katharina Knie (Scham) 34
51:08/19. Ben Jeger (key) Peter Schärli (tp,fl-h) Viredaz (Tuba).

MARIO SCHIANO Meetings (80-93/94) (Splasch 418) 32
54:42/5. Schiano (as) Schweizer (p) Guy (b) Lovens (dr) Wachsmann (v)

LINDA SHARROCK Like A River (Amadeo) 32
43:34/9. Linda Sharrock (voc) Django Bates (p) Rick Fenn (g) Puschnig (as,fl) u.v.a.

LINDA SHARROCK / ERIC WATSON Listen To The Night (OWL) 32
Linda Sharrock (voice) Eric Watson (piano).

SONNY SIMMONS Ancient Ritual (Qwest/Reprise) 32
69:14/8. Sonny Simmons (as,engl-h) Charnett Moffett (b) Zarak Simmons (dr)

LISA SOKOLOV Angel Rodeo (LHR 1007) 32
56:11/15. Lisa Sokolov (Vocals) with Band.

SPANISH FLY Rags To Britches (KFW 114) 32
63:16/13. Steven Bernstein (tp,fl-h) Marcus Rojas (tu) Tronzo (g). Prod: HAL WILLNER.

GLENN SPEARMAN DOUBLE TRIO Smokehouse (Black Saint) 32
75:26/7. Glenn Spearman (ts) Chris Brown (p) Larry Ochs (ts,ss) William Winant (dr) u.a.

SUN RA A Quiet Place In The Universe (LEO 198) 35
50:42/6. Sun Ra & His Arkestra. Rec: ca.1976-77.

SUN RA A Night In East Berlin / My Brothers (LEO 149) 35
59:04/8. Sun Ra & His Cosmo Discipline Arkestra. Rec: Ca.1986-90.

SUN RA Live At The Hackney Empire (LEO 214-5) 2CD 68
73:57 + 74:40. Sun Ra & The Year 2000 Myth Science Arkestra. Rec: 28.10.90. London

TETHERED MOON Play Kurt Weill (JMT) 32
Masabumi Kikuchi (p) Gary Peacock (b) Paul Motian (dr).

HENRY THREADGILL Carry The Day (Sony) 32
37:26/6. Henry Threadgill (as,fl) u.a. Prod: Bill Laswell.

KEITH TIPPETT’MUJICIAN Poem About The Hero (RUNE 62) 32
73:25/5. Keith Tippett (p) Paul Rogers (b) Tony Levin (dr) Paul Dunmall (ts,ss).

KEITH TIPPETT Une Croix Dans L’Océan (Victo) 32
46:19/1. Keith Tippett (p). Live At Victoriaville/1994.

KEITH TIPPETT /HOWARD RILEY Bern Concert (FMR) 35
61:09/1. Tippett & Riley (Pianos). Rec: 8.12.93.

TRONZO TRIO Roots (KFW 154) 32
49:16/14. David Tronzo (g) Stomu Takeishi (b) Jeff Hirshfield (dr) u.a.

JAMES BLOOD ULMER Blues Preacher (Sony) 32
62:01/10. James Blood Ulmer (g,fl,voc) Drayton (g) Peterson (b) Dayle (dr).

JAMES BLOOD ULMER Blues Experience (In&Out) 35
59:23/8. James Blood Ulmer (g,voc) Amin Ali (b) Aubrey Dayle (dr).

KAZUTOKI UMEZU Eclecticism (KFW 130) 32
43:47/8. Kazutoki Umezu (reeds) Marc Ribot (g) Curtis Fowkles (tb) Brad Jones (b) Samm Bennett (perc) Dougie Brown (dr).

VIENNA ART ORCHESTRA Original Charts (Verve) 32
70:46/16. Of Duke Ellington & Charles Mingus.

MIKE WESTBROOK Rossini/Zürich/Live 86 (HAT2-6152) 2CD 38
45:38/6 + 38:23/6. Feat. Lindsay Cooper/Kate Westbrook/Paul Nieman etc.

WETWARE TROMBONE Windharp (4ForEars) 32
46:13/7. Günter Heinz (tb) Jason Kahn (dr).

ZENTRALQUARTETT Plie (INTAKT 037) 32
57:03/10. Bauer (tb) Gumpert (p) Petrowsky (as,cl,fl) Sommer (dr,perc)

JOHN ZORN / MASADA Alef (DIW 888) 60:34/11 35
Beit (DIW 889) 59:35/11 35

Gimel (DIW 890) 59:39/10 35
John Zorn (as) Dave Douglas (tp) Greg Cohen (b) Joey Baron (dr).

 

 

MODERNE KLASSIK & MINIMAL MUSIC

RAYMOND BONI Le Trajet Ou Le Peuple Temoin (S&T) 32
47:43/16. Balanescu Quartet & Michel Boiton: Drums. Veröffentlicht auf dem Label von Ferdinand Richard. Der französische Free Music-Gitarrist RAYMOND BONI hat überraschend ein Stück für Streichquartet & Schlagzeug komponiert. Die Suite besitzt reizvolle Momente, wirkt aber auf die Dauer leider etwas hölzern & akademisch.

GLENN BRANCA Symphony No. 8 & 10 / Mysteries (Blast) 32
66:19/4. Seine Sinfonien heissen im Untertitel «The Passion», «Spiritual Anarchy», «The Final Problem», «The Horror». Seit 15 Jahren komponiert BRANCA aus New York atemberaubende Werke für sein 10-köpfiges Gitarrenorchester, dem einst auch Thurston Moore & Lee Ranaldo von SONIC YOUTH angehörten. Seit dem von RecRec organisierten Zürcher Konzert im Mai 83 spielte BRANCA leider nie mehr in unseren Breitegraden. Seine Musik ist ein gewaltiges, absolut einmaliges Erlebnis. Die modern-klassische Musikrezeption hat ihn noch kaum wahrgenommen; in meinen Augen eine fatale, aber durchaus typische Unterlassungs-Sünde.

GAVIN BRYARS Sinking Of The Titanic (Point) 24
Gavin Bryars Ensemble, inkl. Balanescu / Dave Smith u.a.
61:13/11. Die bereits dritte Fassung von BRYARS’ «Titanic» unterstreicht die Bedeutung dieses epochalen Werkes und tröstet vielleicht über den etwas allzu sakralen Charakter seines letztjährigen Albums «Vita Nova» hinweg. Die 93er Neuauflage «Jesus Blood» mit TOM WAITS hätte Bryars eigentlich zum längst verdienten Durchbruch verhelfen sollen; immerhin ist er heutzutage nicht mehr ‘nur Geheimtip’. Produziert von Phil Glass auf seinem Label Point Music. Inkl. den beiden Cello spielenden Töchtern Ziella & Orlanda Bryars.

BUDD / PARTRIDGE Through The Hill (AS 021) 32
54:33/16. Sehr schöne Ambient-Produktion auf dem aufstrebenden ‘All Saints’-Label, mit 5-teiligem Booklet und transparenter CD-Hülle (= ohne Anteil von Schwarz). ANDY PARTRIDGE (ex-XTC) trifft auf Altmeister HAROLD BUDD (born 24.5.36). Absehbar als zukünftiger Klassiker.

JOHN CAGE In A Landscape (Catalyst) 35
59:24/8. Stephen Drury: Keyboards. Werke von 1938-83.

JOHN CAGE Daughters Of The Lonesome Isle (NA 070)  35
70:27/21. Margaret Leng Tan: Pianos. Werke von 1940-53. Eine interessante Gegenüberstellung von zwei Klavier-CDs, die sich zugleich überschneiden und ergänzen. Auf beiden CDs enthalten sind «In A Landscape» (48), «Bacchanale» (40) und «Suite For Toy Piano» (48), letzteres einem Pascal Comelade auf den Leib geschrieben. LENG TAN’s Auswahl ist persönlicher & experimenteller, mit intimen Details zu jedem Stück. Verblüffend das erst zum zweitenmal veröffentlichte «In The Name Of The Holocaust» (1942), von Cage im Wortspiel mit «Holy Ghost» betitelt, ohne sich der fatalen Koinzidenz bewusst zu sein. Drury schmückt seine Auswahl zurecht mit einem sehr ästhetischen S/W-Foto, spielt langsamer & bedachter, und überrascht mit der Erstveröffentlichung des späten, 12-minütigen Orgelstücks «Souvenir» (1983), das deutlich Erinnerungen an Olivier Messiaen wachruft.

ALVIN CURRAN Crystal Psalms (NA 067) 35
53:23/2. Eindrückliche Klang-Collage des amerikanischen Komponisten jüdischer Abstammung, mit Wohnsitz in Italien. Zum 50. Jahrestag der Kristallnacht, am 20. Okt 88 koordinierte & komponierte CURRAN ein simultan übertragenes Konzert, das von Ensembles in 7 verschiedenen europäischen Radiostationen gespielt wurde.

THOMAS FORTMANN Ladyboy (Tumb) 24
39:16/3. Ensemble Ladyboy, inkl. Steve Potts (ss). Ambitioniertes CD/Ausstellungs-Projekt der benachbarten Galerie TUMB/Lutherstr.32. Drei anmutige & ausgefeilte Stücke für erweitertes Streichquartett (39:16 Min), mit seltsamen Titeln wie «Katholischer Tango» oder «Ladyboy», letzterer hinweisend auf die inhaltliche Thematik des Transsexuellen. Mit 4-teiligem Symbol-Zeichen, ähnlich wie bei Prince.

LUTZ GLANDIEN Scenes From No Marriage (RéR) 32
60:57/4. Electroacoustic Pieces. Ensemble United Berlin/Cutler u.a. Nach seiner wunderbar geglückten Song-Kollektion «Domestic Stories» (92) mit Cutler, Frith, Harth & Dagmar Krause hier nun hochkarätige Beispiele der E-Musik-Wurzeln des 41-jährigen Komponisten aus (Ost-) Berlin. Das Tonband im Duo mit Drums, Piano oder String Quartet.

PENGUIN CAFE ORCHESTRA Concert Program 2 CD 48
45:41/9 + 55:59/11. Dokumentation eines Konzertes vom 23.7.94 in Somerset unseres beliebten Café-Orchestras aus Penguinien, seit 21 Jahren unter der Leitung von SIMON JEFFES. Ein Querschnitt durch das reizvolle Repertoire des 12-köpfigen Ensembles, eine Doppel-CD mit 20 Stücken und rund 100 Min. Spieldauer.

ANDREW POPPY Beating Of Wings (85/94) (ZTT) (24)
Elizabeth Perry/John Harle/Andrew Poppy u.v.a.

Alphabed/A Mystery Dance (87/94) (ZTT) (24)
Andrew Poppy/Annette Peacock/Udo Scheuerpflug u.a.

Recordings (92/95) (Spin) 35
71:27/18. Balanescu Quartet/Elizabeth Perry/Andrew Poppy u.a. Erstmals vollständig lieferbar ist die Discographie des englischen Komponisten ANDREW POPPY, der zu Unrecht nicht die Popularität eines Glass oder Nyman geniesst. «Wings» beinhaltet spannende Frühwerke für ein bis zu 42-köpfiges Orchester, «Alphabed» ist elektronisch-verspielter, verarbeitet aber ebenfalls serielle Einflüsse (mit Gastsängerin ANNETTE PEACOCK). Das neuste Opus «Recordings» enthält drei ruhige Stücke von strenger Schönheit, geschrieben für Klavier & Geige, Klavier Solo, sowie das allgegenwärtige/hervorragende BALANESCU QUARTET. Nahrhaft; mit lang anhaltender Wirkung.

GIACINTO SCELSI INA, Mémoire Vive (INA) 35
77:26/17. Hirayama/Ben Omar/Nuovo Ensemble Italiano/Brizzi u.a. Eine spannende Werkübersicht mit sehr schönem Booklet bietet diese neue SCELSI-Edition, basierend auf Live-Aufnahmen von 1987-88. Sieben Werke aus der Zeitspanne 1950-74, für unterschiedlichstes Instrumentarium. Als Bonus: ein 8-minütiges Interview mit Scelsi in französischer Sprache.

TEREM QUARTET Classical (Real World) 32
44:56/9. Das höchst virtuose TEREM QUARTET aus St.Petersburg spielt Klassiker von Schubert & Mozart in rasend schnellem Tempo, nebst adäquaten Eigenkompositionen. Eine Musik, die zu Herzen geht; für uns entdeckt von Peter Gabriel’s sympathischem Ethno-Label REAL WORLD. Andrei Konstantinov (Soprano Domra), Andrei Smirnov (Bayan Accordion), Igor Ponomarenko (Alto Domra) & Mikhail Dziudze (Bass Balaika).

JOHN ADAMS Chamber Symphony / Grand Pianola (Nonesuch) 35
52:55/6. London Sinfonietta/John Adams

LOUIS ANDRIESSEN De Stijl / M Is For Man (Nonesuch) 35
54:40/8. 2 Werke von 1985+91. Schönberg Ensemble/De Leeuw.

GEORGE ANTHEIL Sonatas For Violin & Piano (Montaigne) 35
53:06/8. Vera Beths: Violin / Reinbert De Leeuw: Piano. Werke von 1923 + 48.

APOLLO SAXOPHONE QUARTET First & Foremost (Argo) 35
52:19/15. Works by Nyman/Corea/Bedford/Powell/Gregory

BELA BARTOK Musiktage Mondsee/Chamber Music (Decca) 35
74:58/16. Chamber Works. Sonatas No.1 & 2. Duos For 2 Violins.

BARTOK / STRAVINSKY / SHOSTAKOVICH Viola & Klavier (Koch) 35
73:49/8. Raphael Hillyer: Viola / Reinbert De Leeuw: Klavier.

FRANCO BATTIATO Messa Arcaica (EMI) 35
35:11/15. Per Soli, Coro E Orchestra. Battiato/Ballista u.a.

ROBERT BLACK State Of The Bass (OO Discs) 35
Werke von Cage/Dresher/Garcia/Knoles/Sellars/Zvonar.

DAVID BORDEN Places, Times & People (Rune 58) 32
70:29/10. David Borden: Composer & Keyboards. Hank Roberts: Cello.

EARLE BROWN Four Systems/Folio II (HAT 6147) 35
46:27/3. Eberhard Blum: Flute. Komponiert: 1954/1970-93.

HAROLD BUDD She Is A Phantom (NA 066) 35
47:39/18. Zeitgeist Ensemble/Budd. Komp: 1974+91.

ELLIOTT CARTER Eight Compositions 1948-93 (Bridge) 35
78:40/11. Group For Contemporary Music, inkl. Charles Wuorinen (p)

CHANNEL LIGHT VESSEL Automatic (AS19) 32
40:56/12. Roger Eno/Bill Nelson/Kate St.John/Laraaji...

HENRI CHOPIN Les Neuf Saintes-Phonies (Staalplaat) 32
74:05/7. A Retrospective 1956-87, mit 72-seitigem Booklet.

HENRY COWELL Persian Set u.a. (Koch) 35
64:15/20. Manhattan Chamber Orchestra/Richard Auldon Clark.

GEORGE CRUMB Gnomic Variations u.a. (Col Legno) 32
54:28/9. Gnomic Variations (81), Processional (83), Ancient Voices (70). Ensemble New Art/Fuat Kent. Piano: Fuat Kent

CAS DE MAREZ Cathédrale De Chant (Baroni) 32
Cas De Marez (Vocals). Debut der Vokalistin aus Holland.

PAUL DESSAU Orchesterwerke 1957-73 (Berlin Classics 24
65:08. Gewandhausorchester Leipzig/Dessau u.a.

LASZLO DUBROVAY Symphonia/Harmonics II (Staalplaat) 32
Werke von 1983-92.

ROGER ENO Lost In Translation (All Saints 18) 32
neues Solo-Album des Brian Eno-Bruders/mit Michael Brook.

ENSEMBLE PAN Remede De Fortune (NA 068) 35
Works Of Guillaume De Machaut/1340. 4. CD von Ensemble Pan.

MORTON FELDMAN Triadic Memories (Alm Records/Japan) 42
61:18. Aki Takahashi: Piano

MORTON FELDMAN Triadic Memories (Col Legno) 2CD 64
Markus Hinterhäuser: Klavier. Dauer: 45:45/1 + 54:45/1.

MORTON FELDMAN Crippled Symmetry (Col Legno) 2CD 64
Kammermusik-Werk von 1983. Flöte, Klavier, Vibraphon

MORTON FELDMAN String Quartet 1979 (Koch) 35
78:35/1. Group For Contemporary Music. World Premiere Recording.

MORTON FELDMAN For Bunita Marcus 1985 (London Hall/Docu) 35
77:03/1. John Tilbury: Piano.

MORTON FELDMAN Works For Piano 2 (HAT 6143) 35
73:43/6. Klavierwerke von 1950-72. Piano: Steffen Schleiermacher u.a.

MORTON FELDMAN Clarinet & String Quartet (HAT 6166) 35
49:41/5. IB Hausmann: Clarinet / Pellegrini Quartet. For Alan Hacker.

MORTON FELDMAN Patterns In A Chromatic Field (HAT 6145) 2CD 68
58:01/2 + 47:23/2. Marianne Schroeder: Piano / Rohan De Saram: Cello. Komp:1981

FUETER /WALSER Lieder nach Rilke-Gedichten (Wiediscon) 32
Klavier & Alt. Schönberg/Krenek/Barber/A.Mahler/Bernstein...

PHILIP GLASS La Belle Et La Bàte/Opera (Nonesuch) 2CD 68
43:02/9 + 45:41/11. Based On The Film By Jean Cocteau

HENRYK M.GORECKI Miserere (Nonesuch) 35
67:25/9. Choral-Werke von 1972-81. Chicago Symp.Chorus/Lucy Ding

HENRYK M.GORECKI Symphony No.3 (Philips) 24
67:25/9. Warsaw Phil.Orch./Kord. Joanna Kozlowska: Sopran.

GLENN GOULD Salzburg Recital / 25.8.59. (Sony) 24
75:53/43. Klavierwerke von Sweelinck/Schönberg/Mozart/Bach.

SOFIA GUBAIDULINA Solo Piano/Piano Concerto (Sony) 32
72:21/19. Radio Phil.Hannover/Klee. Andreas Haefliger: Piano.

SOFIA GUBAIDULINA Jetzt immer Schnee / Perception (Philips) 35
77:33/18. Schönberg Ensemble/Reinbert De Leeuw.

HANS WERNER HENZE Requiem / Recorded Live (Sony) 32
63:10/9. Ensemble Modern/Metzmacher. Ueli Wiget: Piano.

ALAN HOVHANESS Mysterious Mountain / God Created (Delos) 35
59:32/8. Seattle Symphony/Schwarz. 8 symphonische Werke von 1935-70.

ALAN HOVHANESS String Quartets / Spirit Murmur (Delos) 35
69:30/17. Shanghai String Quartet.

ALAN HOVHANESS Symphony No. 39 & No. 46 (Koch) 35
73:26/9. KBS Symphony Orch./Jordania. Michael Long: Guitar.

ALAN HOVHANESS Mountains & Rivers (Koch) 35
62:46/6. Manhattan Chamber Orch./Clark. Chris Gekker: Trumpet.

ALAN HOVHANESS Vision Of A Starry Night (Koch) 35
67:20. Marvin Rosen: Piano. Klavierwerke von ca. 1926-77.

KLAUS HUBER Cantiones De Circulo Gyrante (Montaigne) 35
39:53/24. Ensemble Les Jeunes Solistes/Safir. Komp/Rec: 1985/92.

KLAUS HUBER Orchestermusik (Accord) 32
43:31/6. Basler Sinfonie Orch./Wyttenbach. 4 Werke 1976-86.

ANDRE JOLIVET Musique De Chambre (REM) 35
59:20/15. 3 Werke von 1930-57. Direction: Jean-Louis Petit.

ANDRE JOLIVET Klavierwerke (Koch) 35
68:09/16. Christiane Mathé: Klavier. Werke von 1935-45.

MAURICIO KAGEL 7 / Nah & Fern (Montaigne) 35
Radiostück für Glocken & Trompeten mit Hintergrund, 1993-94.

GIYA KANCHELI Abii Ne Viderem (ECM 1510) 35
68:42/3. Kim Kashkashian (Viola), Hilliard Ensemble u.a.

KRONOS QUARTET Performs PHILIP GLASS (Nonesuch) 35
68:30/18. String Quartets 2-5 (1983-91).

GYOERGY KURTAG Portraitkonzert Salzburg (Col Legno) 2CD 64
41:35/14 + 55:04/10. Werke aus den Jahren 1961-92. Budapester Fest.Orch./Eötvös

GYOERGY LIGETI Concertos 1966-88 (Sony) 32
56:35/11. Ensemble Modern/Eötvös. Cello-, Piano- & Chamber-Concertos.

GYOERGY LIGETI Concertos For Cello/Violin/Piano (DG) 35
67:12. Ensemble Intercontemporain/Boulez. Werke von 1966-92.

WITOLD LUTOSLWASKI Concerto For Orchestra etc. (EMI) 24
77:35/6. Werke von 1954-76. Polish Radio Symp.Orch./Lutoslawski.

OLIVIER MESSIAEN Turangalila-Symphonie (Sony) 32
77:45/10. Philharmonia Orchestra/Salonen. Paul Crossley: Piano

OLIVIER MESSIAEN Quatuor Pour... (Verany) 32
50:45/8. Moglia/Arrignon/Benedetti/Henriot. Rec: Mai 87 mit Anwesenheit des Komponisten.

PAUL MEYER Music For Unaccompanied Clarinet (Denon) 35
69:18. Stravinsky/Berio/Stochkausen/Jolivet/Messiaen/Boulez.

LUIGI NONO Das atmende Klarsein u.a. (Col Legno) 32
Drei Werke von 1976-81. Mit Robyn Schulkowsky (Drums) u.a.

MICHAEL NYMAN Noises, Sounds & Sweet Airs (Argo) 35
72:35. Ensemble Instr.Basse-Normandie/Debart. An Opera-Ballet.

ARVO PAERT Tabula Rasa/Fratres/Spiegel etc. (EMI) 24
63:42/7. Bournemouth Sifonietta/Studt. Tasmin Little: Violin.

KRZYSZTOF PENDERECKI 60. Birthday Gala Concert (Sony) 32
75:49/18. Werke 1953-93. Sinfonia Varsovia/Penderecki. Rampal: Flute.

HORATIU RADULESCU Inner Time II/Opus 42 (Montaigne) 35
56:04/1. Homage To Calder For 7 B Flat Clarinets, 1993.

SILVESTRE REVUELTAS Musica De Feria (NA 062) 35
Cuarteto Latinoamericano. String Quartets Of Revueltas (1898-1940).

TERRY RILEY Chanting The Light Of Foresight (NA 064) 35
52:02/6. Performed by the Rova Saxophone Quartet.

TERRY RILEY In C / 25th Anniversary Concert (NA 071) 35
76:23/1. Henry Kaiser (g) William Winant (marimba) Bruce Ackley (ss) u.a.

FREDERIC RZEWSKI A Decade/Zeitgeist Plays (OO Disc) 35
64:54. Ensemble Zeitgeist. 4 Werke von 1984-93.

FREDERIC RZEWSKI People United... (NA 063) 35
58:51. Stephen Drury: Piano.

GIACINTO SCELSI Byzantium, The Alchemists (HAT6148) 35
48:53/16. Voxnova: Isherwood (Bass), Pike (Tenor), Sausy (Bariton).

STEFFEN SCHLEIERMACHER Soviet Avant-Garde (HAT 6157) 35
Klavierwerke von Lourie/Mossolov/Protopopov/Roslavetz.

ALFRED SCHNITTKE Violin Concertos 2 & 3 (Teldec) 35
60:41/6. Chamber Orch. Of Europe/Eschenbach. Gidon Kremer: Violin.

Homage To Schnittke (RCA) 2CD 48
London Symp.Orch./Kremer/Krainev/Spivakov etc. 127 Min!

DMITRI SHOSTAKOVICH Cello Concertos 1 & 2 (DG) 35
London Symp.Orch./Thomas. Mischa Maisky: Cello.

IGOR STRAVINSKY Sacre Du Printemps/Petrushka (Decca) 24
Paris Conservatoire Orch./Pierre Monteux. Rec: 1956-57.

IGOR STRAVINSKY Les Noces (Nonesuch) 35
Dmitri Pokrovsky Ensemble. & Russian Village Wedding Songs.

GALINA USTVOLSKAYA Compositions 1-3 (Philips) 35
45:47/14. Schönberg Ensemble/De Leeuw. Werke von 1970-75.

MICHAEL VOGT Tuba Intim (RéR) 32
60:27/8. Werke von Vogt/Zimmerlin/Stravinsky/Feldman/Glandien u.a.

VON STADE / KATZ Voyage A Paris (RCA) 35
70:06/37. Frederica von Stade: Mezzo-Sopran / Martin Katz: Piano mit Werken von: F. Poulenc/Satie/Debussy/Honegger/Ravel/Messiaen.

 

 

WIEDER ODER ENDLICH ERHAELTLICH

LESTER BANGS & DELINQUENTS Jook Savages On The Brazos (81/95) 32
39:03/11. Ein weiteres wichtiges Album auf dem Hamburger Moll-Label: die ursprünglich 1981 veröffentlichte Platte des Rockjournalisten Lester Bangs, der 1982 starb. Seine gespeedeten Artikel gehören zum Besten, was je über Rock geschrieben wurde. Die Songs auf dieser CD pendeln mit Mundharmonika & Sixities-Orgel zwischen N.Y.Rock Ende der 70er und Country. Wunderbar entspannt und mit der schönen Songzeile «Life is not worth living, but suicide is a waste of time». (ms)

DAVID BEDFORD Nurses Song With Elephants (72 / 93) 41:42/5 32
DAVID BEDFORD Variations On A Rhythm (73 / 95) 23:07/4 24
«Nurses...», ein verkannter Klassiker, der gut auf Brian Eno’s OBSCURE-Label gepasst hätte. Genial dilettantische Kompositionen aus den 60er Jahren, inkl. KEVIN AYERS. Alle späteren Produkte von Bedford müssen als belanglose pre-New Age-Ambitionen abgehakt werden. «Variations...» (26:15 Min) basiert auf einem Rhythmus von MIKE OLDFIELD & klingt wie der kleine englische Bruder von Harry Partch. Bisher unveröffentlicht, feat. TOM NEWMAN.

CATHY BERBERIAN Berio/Weill (64-72 / 95) 24
64:37/23. Erfreuliche Ergänzung zur - gemessen an ihrer Bedeutung - spärlichen Diskografie von CATHY BERBERIAN (1928-83). 64:37 Min. hören wir das 9-teilige ‘Recital For Cathy’ (71) sowie die legendären ‘Folk Songs’ (64), inkl. der von IL GRAN TEATRO AMARO stilsicher gecoverte ‘Azerbaiijan Love Song’. Ein unersetzliches Dokument der kreativ so fruchtbaren Marriage zwischen Berberian & Berio.

ESQUIVEL Space-Age Bachelor Pad Music (58-67 / 94 32
38:12/14. Matt Groening, Kreator der ‘Simpsons’-Serie, ist nicht nur früher Fan der RESIDENTS, sondern auch des mittlerweile hochbetagten Mexikaners ESQUIVEL. Seine Musik klingt etwa wie James Last hoch zehn, und ist aus heutiger Sicht schlicht ergreifend. Lange war ‘Easy Listening Music’ verpöntes Attribut des Kleinbürgertums, heute besitzt sie ein fast subversives Element. Ladenhüter wandelten sich zu extrem gesuchten Raritäten. Research widmete dem Phänomen ‘Incredible Strange Music’ bisher 2 Bücher (siehe nächstes Info); heutige Exponenten der Richtung sind Combustible Edison, Stereolab, Taxi Val Mentek, Die Stars. ESQUIVEL gilt als grosses Vorbild; seine Musik ist von grosser Banalität, aber extrem ausgeklügelt. Diese LP / CD, veröffentlicht auf dem innovativen Bar/None-Label, hat sich seit anfang Jahr in unserem Laden unweigerlich zum Renner entwickelt.

STEVE FISK Over And Thru The Night (80-87/94) 32
69:18/19. Eine Retrospektive 1980-87 des wichtigen Produzenten des US-Undergrounds (Pell Mell-Mitglied/SST-Umfeld/K-Records ua). Collagen aus Sprachfetzen und Samples, grandiose Bastlerarbeiten endlich auf einer CD zugänglich. (ms)

PATRIK FITZGERALD Safety-Pin Stuck In My Heart (77-79/95) 67:07/31 32
PATRIK FITZGERALD Treasures From The Wax Museum (80-84/93) 76:45/22 32
‘Very Best Of’-Compilation des genialen Singer / Songwriter aus London, langerwartet (vgl.mein Text im Rec Katalog 1991, Seite 136). Beleuchtet sein Frühwerk von 1977-79, also die ideale Ergänzung zu «Treasures From The Wax Museum» (welches seine zweite Periode dokumentiert, etwas düsterer im Ausdruck).»Safety-Pin» läuft in 31 Stücken über 67:07 Minuten, mit humorvollen Liner-Notes von Patrik himself, zurecht veröffentlicht in der ‘Punk Collectors Series’ von Anagram / Cherry Red. Diesen Sommer erscheint ein brandneues Album von Fitzgerald, eine CH-Tournee scheint möglich.

ANTHONY MOORE Flying Doesn’t Help (79 / 94) 28
37:13/11. CD-Erstveröffentlichung dieses post-SLAPP HAPPY-Klassikers von A.MORE, vergleichbar mit dem coolen Songwriting von Brian Eno oder John Cale, angereichert mit einem ultra-kurzen, eher symbolischen Bonus-Track. MOORE war seither als Produzent von DIETER MEIER und PINK FLOYD tätig. Enthüllung des damals geheimen Line-Ups; z.B. on Drums: Charles Hayward & Röbel Vogel.

JIM MORRISON / DOORS An American Prayer (78 / 95) (24)/32
46:30/23. Erstveröffentlichung auf CD dieser beliebten, posthumenen‘Poetry-Lesung’, unterlegt mit Musik der Doors, mit 3 Bonus-Tracks. Dass auch die LP mit diesen 3 Bonus-Tracks wieder erscheint, dokumentiert den erfreulichen Prestige-Anstieg des Vinyls zum Ende dieses Jahrhunderts.

NAKED CITY Torture Garden (89 / 90) (32)
26:16/42. Re-Release der zweiten Naked City auf Shimmy Disc, erstmals 1991 veröffentlicht. Intensivste 42 Stücke in 26:16 Minuten. Deutlicher Einfluss der Speedcore-Band NAPALM DEATH. Kurzsequenzen verschiedenster Stile zwischen 10 Sekunden und einer Minute.

RANDY NEWMAN Randy Newman (68 / 95) 24
28:07/11. Das Debut von RANDY NEWMAN klingt wie der lange vermisste Zwillingsbruder von VAN DYKE PARKS’ «Song Cycle», der das Album denn auch unverkennbar bizarr produzierte. Ein sensationelles Kurzalbum von 28:07 Min, seit Jahren vergriffen, mit der atemberaubenden, häufig gecoverten Ballade «I Think It’s Going To Rain Today», die heute einem Wenders- oder Jarmusch-Film gut anstehen würde. Das musikalisch innovativste Album von RANDY NEWMAN, der später ein so seltsam biederes Publikum anzog.

TOM NEWMAN Fine Old Tom (75 / 95) 68:04/22 32
TOM NEWMAN Live At The Argonaut (76 / 95) 40:15/11 28
Eine Scheibe für Fans des frühen Virgin-Labels, der Canterbury- und RIO-Scene. Soundengineer TOM NEWMAN produzierte in Randstunden mit Musikern von HENRY COW, JADE WARRIOR & BONZO DOG BAND ein gewitztes/schräges Solo-Album, inkl. umwerfendem ‘Heilsarmee’-Gruppenbild. «Fine Old Tom» (68:04 Min)enthält 10 (!) Bonus-Tracks der damaligen Sessions und als Gäste: Cutler/Frith/Coxhill/Oldfield/Innes...»Argonaut», das damals nie veröffentlichte 2. Album, ist eher von historischem Interesse. Für Newman-Fans oder FRED FRITH-Komplettisten (Guitar-Solo auf Track 9).

ANNE PIGALLE Everything Could Be So Perfect (85/94) (24)
35:07/8. Re-Release eines Klassikers auf dem ZTT-Labels (Frankie Goes To...Etc). Für alle, die sich jemals für englisch gesungenen (französischen) Chanson interessiert haben. Ueppig produziert,mit versteckten Perlen. Klingt wie die trendbewusste Tochter von Catherine Ribeiro.

PLASTIC PEOPLE Egon Bondy’s... (78 / 94) 36:44/9 32
PLASTIC PEOPLE Bez Ohnu Je Underground (92/Live) 42:27/7 24
Das absolut fesselnde Debut-Album der tschechischen Underground-Band THE PLASTIC PEOPLE OF THE UNIVERSE hiess «Egon Bondy’s Happy Hearts Club Banned», wurde 1978 im Westen erstmals veröffentlicht & ist endlich wieder lieferbar. ‘Underground’ nicht nur als Floskel, sondern real: als subversive Elemente ins Gefängnis oder Exil getrieben. Erst durch ihren Freund VACLAV HAVEL, der auch Lou Reed & Frank Zappa ins Land einlud, wurden sie rehabilitiert. 1992 gaben sie einen gefeierten Comeback-Auftritt, bei dem sie auch Stücke von Doors, Velvet Underground & Fugs zelebrierten.

RED KRAYOLA Coconut Hotel (67 / 94) 24/32
33:23/44. Erstveröffentlichung dieses äusserst radikalen zweiten Albums von RED CRAYOLA, der Zeit weit voraus. Ein faszinierendes Schlüsselwerk dieser Zeitepoche, ein famoses, kaum mehr erwartetes ‘Lost Album’ über 33:23 Min, mit einem wunderbar grinsenden MAYO THOMPSON auf dem damaligen Gruppenbild.

RESIDENTS Duck Stab / Buster & Glen (78 / 95) 32
16:01/7 + 18:39/7. Liebevoll ausgestattete Doppel 3»-Box dieser beliebten und populären Song-Kollektion der Residents, mit dem sie damals den Durchbruch schafften. Erscheint zum ersten mal in der ursprünglich von der Band gewünschten Form von zwei seperaten EP’s. Euro Ralph Hamburg veröffentlicht den gesamten Back-Katalog der Residents nochmals neu gemastert, jeweils im Digipack (d.h. Karton- statt Plastikhülle).

ARTHUR RUSSELL Another Thought (82-90 / 94) 35
62:07/15. Produziert von Don Christensen, Kurt Munkacsi & Phil Glass, erscheint auf ‘Point Music’ eine lange erwartete Compilation (vgl. mein Text im Rec Katalog 1991, Seite 459), die irritierend, anregend & zeitlos wirkt. RUSSELL starb am 4. April 92 allzufrüh an Aids & pendelte abenteuerlich zwischen Minimal Music, Disco & experimentellem Songwriting (Cello/Voice). Letzteres ist auf dieser CD über 62:07 Min ausführlich dokumentiert. Seine zarte/introvertierte Stimme hat eine verblüffende Aehnlichkeit mit John Martyn.

RAYMOND SCOTT Music Of (37-40 / 92) 32
61:44/23. «Reckless Nights & Turkish Twilights» nennt sich im Untertitel diese Compilation auf Columbia. 23 Tracks, verteilt auf 61:44 Min. Co-produziert von HAL WILLNER. Diese raren Aufnahmen des Pianisten/Komponisten RAYMOND SCOTT mit seinem Jazz-Quintett bildete einen Haupteinfluss auf die WB-Cartoon-Musik von CARL STALLING. Die bewegte musikalische Laufbahn des Künstlers ist im 20-seitigen Booklet ausführlich dokumentiert.

SNAKEFINGER 1949 -   87 (71-87 / 92) (32)
58:05/15. ‘You Missed Django & Jimi. Don’t Miss Snakefinger’. Liebevoll gestaltete Kollektion mit 15 unveröffentlichten Songs über 58:05 Min, inkl. bizarren Zeitreisen. Obwohl das Album stilistisch auseinanderfällt, ist jedes Stück eine Perle für sich. Das CHILLI WILLI & RED HOT PEPPERS-Stück von 1972 ist ein Heuler. Achtung: Limited Edition!

CARL STALLING More Music From WB-Cartoons (39-57 / 95) 35
76:10/28. Kaum haben wir das 1990 erschienene Vol.1 des CARL STALLING-Projects im Rec Mail Update vorgestellt, folgt sogleich der zweite Streich. Und im wiederum sorgfältig erstellten, 20-seitigen Booklet werden vom Produzenten HAL WILLNER weitere Editionen angedroht. Uns (Kind gebliebenen) Erwachsenen soll’s recht sein. Ein unbeschreibliches Affentheater über 76:10 Minuten.

TEA & SYMPHONY An Asylum For The Musically Insane (69 / 95) 32
Ein Albumtitel, unter dem heute noch locker die gesamte REC REC-Idee segeln kann. Eine dieser genial-verkannten britischen Bands aus der psychedelischen Folk-Rock Ecke, irgendwo zwischen BONZO DOG und INCREDIBLE STRING BAND. Damals auf Harvest, heute auf Repertoire.

MAYO THOMPSON Corky’s Dept To His Father (70 / 94) (24)/32
38:40/11. Einziges Solo-Album von MAYO THOMPSON, dank dem DRAG CITY-Label auf LP / CD wieder zu haben. Eine schräge Folkie-Scheibe, mit der wunderbaren Urfassung des späteren PERE UBU-Stückes «Horses». Das sehr schöne Dokument von 1970 wurde bei den Sammlern hoch gehandelt.

TINY TIM Songs Of An Impotent Troubadour (95) 32
78:10/35. Achtung: Sperrt Eure Kinder ein! Die zweite TINY TIM-Welle rollt auf uns zu. Die erste Welle fand Ende der 60er Jahre statt. Unsere Eltern hörten Beefheart/Mothers/Fugs/Moondog/Wild Man Fisher - und eben Tiny Tim. Bewaffnet mit Kinder-Ukulele & heiserer Troubadour-Stimme kam er mit der Single ‘Hello, Hello/The Other Side’ sogar in die Hitparade, ist in der Folge aber in bedauerliche Vergessenheit geraten. David Tibet von CURRENT 93 hat ihn für uns wieder entdeckt. In 35 Songs über 78:10 Min erstellt die ‘Living Legend’ ein aktuelles Selbst-Portrait; eine rührende Homage an zahlreiche verflossene Liebschaften. Schönste Cover-Arbeit mit Prägedruck.

VA MINIATURES 51 Tiny Masterpieces (80 / 94) 32
50:48/12. Das von Herbert Distel im Zürcher Kunsthaus zusammen getragene ‘Schubladenmuseum’ (Werke im Streichholz-Schachtel-Format) ist weltberühmt. ‘Miniatures’, 1980 zusammengestellt von MORGAN FISHER, ist das musikalische Pendant dazu. Es ist nicht einzusehen, warum diese vermutlich weltbeste Compilation nicht als obligatorisch zu bezeichnen ist. 1980 war eine bedeutende Schnittstelle in Politik & Kultur; mit unerreichter Akribie sammelte Fisher 51 Einminuten-Beiträge, die zugleich die Vergangenheit & Zukunft reflektierten. Mit 15 Jahren Distanz klingt das Resultat relevanter denn je. Die wichtigsten Namen in alphabetischer Reihenfolge:
DAVID BEDFORD / GAVIN BRYARS / HENRI CHOPIN / LOL COXHILL / KEVIN COYNE / DAVID CUNNINGHAM / IVOR CUTLER / HERBERT DISTEL / ETRON FOU LELOUBLAN / ROBERT FRIPP FRED FRITH / RON GEESIN / HALF JAPANESE / OLLIE HALSALL / NEIL INNES & SON / SIMON JEFFES/R.D.LAING & SON / MARY LONGFORD / METABOLIST / MAGGIE NICOLS / MICHAEL NYMAN / ANDY PARTRIDGE / PATRICK PORTELLA / JOSEPH RACAILLE / RESIDENTS / PETE SEEGER / JOHN WHITE / TREVOR WISHART / WORK / ROBERT WYATT / HECTOR ZAZOU

BORIS VIAN Chante Boris Vian (55 / 91) 32
50:18/19. Erneut erscheint eine CD mit den unvergänglichen 10 selbst gesungenen Chansons von BORIS VIAN. Aufnahmen, die auf LP/CD bereits zahlreich in unterschiedlichen Covers erschienen & wieder verschwanden. Doch welche Ueberraschung: diese Edition enthält erstmals 9 unveröffentlichte Bonus-Tracks (No.4/8/13-19). Drei ‘Alternate Takes’ und sechs bisher unbekannte Songs; für Fans ein absoluter, nicht mehr erwarteter Ohrenschmaus. Alle anderen Boris Vian-Interpreten können nun getrost wieder vernachlässigt werden.

WHITE NOISE An Electric Storm (68 / 92) 32
36:16/7. Der legendäre psychodelisch-elektronische Klassiker aus dem Jahre 1968 des englischen Sound-Engineers DAVID VORHAUS. ‘Cosmic Electronic Space-Rock’: sinnlich-erotische Miniaturstücke und elektronische Collagen; der Zeit weit voraus. Heute wieder anwendbar im Ambient/Chill Out-Zusammenhang.

WILDE FLOWERS Tales Of Canterbury (65 - 69 / 94) 32
58:00/22. Ein historischer Moment: Dank der Biografie von Mike King über ROBERT WYATT erscheint erstmals (und von den Fans seit Jahrzehnten sehnsüchtigst erwartet) ausführliches Material der legenden-umwobenen pre-SOFT MACHINE-Band THE WILDE FLOWERS. Ein höchst amüsantes & aufschlussreiches Dokument, ausgegraben & liebevoll kommentiert vom Gitarristen BRIAN HOPPER, dem Bruder von Hugh. 22 Tracks in 58 Min, den Klassiker ‘Memories’ (Preisfrage: auf welcher Platte hat WHITNEY HOUSTON dieses Stück gecovert?) bekommen wir gleich in zwei Versionen serviert.

ROBERT WYATT Going Back A Bit (69 - 91 / 94) 2CD 66:19/11 + 72:50/18 (48)
ROBERT WYATT Flotsam Jetsam (68 - 89 / 94) 77:06/18 (32)
Zwei längst verdiente ausführliche Retrospektiven des charismatischen Sängers ROBERT WYATT. Während die DoCD keine grossen Ueberraschungen, dafür einen spannenden Querschnitt durch verschiedene Epochen bietet, trumpft die vom Wyatt-Biographen Mike King betreute «Flotsam Jetsam» über 77:06 Min mit zahlreichen Raritäten & Leckerbissen auf. Ein absolutes Muss für alle Wyatt-Fans. Mit Jimi Hendrix / Gary Windo / Matching Mole / Francis Monkman / Kevin Ayers / Lol Coxhill / Slapp Happy / Happy End / Swapo Singers u.a.

ZNR Barricade 3 (76 / 93) 45:14/15 32
ZNR Traité De Mécanique Populaire (77 / 92) 33:43/19 32
ZNR Traité De Mécanique Populaire (77 / 94) 33:43/19 32
Endlich ist die knappe Discografie des stilbildenden französischen Ensembles um HECTOR ZAZOU und JOSEPH RACAILLE wieder komplett lieferbar. Experimentierfreudig & übermütig das erste, ausgereift & dandyhaft das zweite Album. Für Freunde von RAYMOND ROUSSEL, ERIK SATIE und DON VAN VLIET. Erschienen in London, Prag & Paris, ist die 94er Ausgabe des zweiten Albums für kurze Zeit im Original-Cover lieferbar.

MARC ALMOND Absynthe / French Album (86 / 93) 44:09/12 24

ALBERT AYLER At Slug’s Saloon / Vol.1 (66 / 94) 40:32/3 24

ALBERT AYLER   At Slug’s Saloon / Vol.2 (66 / 94) 35:46/2 24

BECK  Stereopathetic Soulmanure (88 - 93 / 94) 64:56/25 32

BECK  One Foot In The Grave (94) 37:11/16 24/32

BECK  Mellow Gold (94) 47:40/12 28/32

KARL BLAKE Paper-Thin Religion (77 - 81 / 94) 70:24/23 34

GLENN BRANCA World Upside Down (92 / 94) 32
43:50/7. Re-Release auf Atavistic/Different Cover

DOLLAR BRAND African Marketplace (80 / 94) 35:57/8 24

GARY BURTON / CARLA BLEY A Genuine Tong Funer (67 / 94) 43:55/10 24

JOHN CALE / TERRY RILEY Church Of Anthrax (71 / 94) 33:51/5 28
JOHN CALE Paris 1919 (73 / 93) 20/24
31:36/9. CD mit erstmals abgedruckten Songtexten

JOHN CALE   Fear (74 / 94) 40:55/9 24

JOHN CALE   Slow Dazz
le (75 / 94) 35:57/10 24

JOHN CALE   Helen Of Troy (75 / 94) 24
42:45/9. inkl. ‘Coral Moon’ as Bonus-Track

JOHN CALE   Guts / Compilation (77 / 94) 24
38:19/9. inkl. ‘Mary Lou’/not available elsewhere

JOHN CALE   Honi Soit... (81 / 91) 37:55/9 28
Artificial Intelligence (85) 42:12/9 28

CAPTAIN BEEFHEART Strictly Personal (68 / 94) 38:59/8 32

CARAVAN   Cunning Stunts (75 / 94) 41:57/7 24

NICK CAVE From Her To Eternity (84 / 88) 54:55/10 24

CHUMBAWAMBA First 2 LP’s on CD (92/95) 69:09/18 (32)

CHUMBAWAMBA Slap! (90/94) 46:22/9 32

CATHY CLARET Same (89) 35:47/12 32

CATHY CLARET       Soleil Y Locura (91) 33:13/9 32
Die beiden Alben der Lebensgefährtin von Pascal Comelade. Französische Chansons à la Jane Birkin, aufgenommen in Spanien.

COIL  Angelic Conversation (85 / 94) 70:02/11 34

PASCAL COMELADE 33 Bars (88 - 90 / 95) 61:44/24 32

PASCAL COMELADE Haikus De Pianos (92 / 95) 34:48/25 32

LOL COXHILL / MORGAN FISHER Slow Music (80 / 95) 55:34/7 32

KEVIN COYNE Case History (72 / 94) 47:10/11 mit 2 Bonus 32

KEVIN COYNE In Livin Black & White (76 / Live) 76:58 / 16 32

CREAM Very Best Of (95) 32

DR.JOHN Cut Me While I’m Hot (60’s / 95) 32
64:11/19. Von Dr.John autorisiertes Material ca. 1960-67.

DR. JOHN   Sun, Moon & Herbs (71) 39:19/7 24

DR. JOHN   Very Best Of (68 - 92 / 95) 61:02 / 16 24

ANNE DUDLEY / JAZ COLEMAN Songs From Victorious City (90) 32
40:22/10. Co-Production with Musicians from Kairo

IAN DURY Best Of (77 - 80 / 95) 78:30/21 24

GREGORY FITZPATRICK Bioldcircus (78 / 92) 32
45:27/11. Zamla-Umfeld, mit Coste Apetrea/Hasse Bruniusson u.a

FUTURE SOUND OF LONDON Accelerator (92) 66:13/16 32

GILES, GILES & FRIPP Cheerful Insanity (68 / 92) 32
59:33/28. Pre-KING CRIMSON. Endlich auf CD lieferbar, diese gesuchte LP-Rarität von 1968! Das amüsanteste, das wir jemals aus dem Hause ROBERT FRIPP vernehmen konnten.

GOD IS MY CO-PILOT Speed Yr Trip (92 / 95) 34:07/26 32

GOD IS MY CO-PILOT      I Am Not This Body (92 / 95) 47:32/34. 32

HALF JAPANESE Greatest Hits (76 -93 / 95) 2CD 71:51/31 + 72:39/38. 54

BUTCH HANCOCK Own & Own (78 - 89 / 95) 78:22/17 32

HAPSHASH & THE COLOURED COAT Western Flier (69 / 94) 32

JULIANA HATFIELD Hey Babe (92) 32

OFRA HAZA Yemenite Songs (84/95) 38:42/8 24

DASHIELL HEDAYAT Obsolete (71 / 94) (34)
37:56/4. Cult Classic/with full GONG-Crew & W.Burroughs-Samplings

LARS HOLLMER XII Sibiriska/Vill Du Höra Mer (80 - 82 / 94) 75:37/29 32

JODY & THE CREAMS A Big Dog (89 - 90 / 95) 75:53/20 32

LAIBACH Nova Akropola (88 / 94) 45:59/10 32

ANITA LANE Dirty Pearl (82 – 93/93) 24
54:33/14. Feat. NICK CAVE, BLIXA BARGELD, ALEXANDER HACKE, MICK HARVEY etc.

LAST POETS Oh My People/Delights (92) 78:04/14 32

LAST POETS   Freedom Express (90) 34:41/5 28

ABBEY LINCOLN Affair (56 / 93) 32
48:11/18. Very First Album on Capitol/4 Bonus Tracks.

LONDON JAZZ COMP.ORCH. Zürich Concerts (88 / 95) 2CD 37:33/1 + 56:50/1 48

LYDIA LUNCH Queen Of Siam (80 / 91) 32
31:21/11. US-Release on Triple X/Different Cover.

MELMOTH La Devanture Des Ivresses (69 / 94) 34
38:04/7. First album of Dashiel Hedayat (see below)

MELINDA MIEL Law Of The Dream (91) 20/24
42:33/10. Produziert von MARC ALMOND.

MISSISSIPPI SHEIKS Stop & Listen (30er / 92) 32
66:26/20. Ein wichtiges Dokument betreffend Einflüsse auf BOB DYLAN.

MODERN LOVERS Precise Modern Lovers Order (71 - 73 / 94) 32
76:24/17. Live In Berkeley & Boston. In hervorragender Spiellaune; Fans des ersten Albums zu empfehlen.

MUTE DRIVER Everyone (90) 61:01/14 28

FRED NEIL Everbody’s Talkin’ / ’Midnight Cowboy’ (67 / 93) 34
39:17/10. The Greatest Singer/Songwriter Ever. Re-Release On Creation.

NICO        Marble Index (68 / 91) 37:47/10 mit 2 Bonus- 32

NICO        Desertshore (79 / 93) 29:23/8 24

NICO        The End (74 / 94) 42:07/8 28

NICO        Drama Of Exile (81 / 92) PIPCD37 46:47/9 24

NICO        Drama Of Exile (81/93) 32
46:47/9. Cleopatra-Label/1. US-Print/Different Cover

NICO        Live Heroes (86) 39:02/7 24

NICO        Heroine / Live (80 / 94) 50:49/13 CD / Video (28)/35

NICO        Fata Morgana / Last Concert (88 / 94) 57:33/8 32

MICHAEL NYMAN Cold Room (84/ 95) 36:09/16 32

OYSTER BAND Best Of (Cooking Vinyl) 24

RESIDENTS Commercial Album (80 / 95) Digipack 42:31/40 32

CATHERINE RIBEIRO La Déboussole (80 / 94) 38:25/8 32

RIP RIG & PANIC Knee Deep In Hits / Comp.(90) (28)
48:12. First group of Neneh Cherry/early 80’s

RUBEN & THE JETS Con Safos (73 / 95) 36:34/13 32

PHIL SHOENFELT Backwoods Crucifixion (90) 44:22/8 20/28

PHIL SHOENFELT God Is The Other Face Of The Devil (93) 48:57/10 32
Singer/Songwriter in the style of John Cale & Nick Cave

SIOUXSIE & THE BANSHEES The Scream (78) 39:08/10 24

SIOUXSIE & THE BANSHEES    Join Hands (79) 42:29/8 24

SIREN Siren/Strange Locomotion (69 - 70 / 94) 77:31/23 32

SIREN & KEVIN COYNE Rabbits (72 / 94) 68:02/20 32
bisher unveröffentlichtes drittes Album!

SLITS Cut (79 / 90) 32:01/10 28

SOFT MACHINE Rubber Riff (76 / 94) 38:48/14 28

SONIC YOUTH    Confusion Is Sex / Kill Yr Idols (83 / 95) 51:19/13 24

SONIC YOUTH    Bad Moon Rising (85 / 95) 53:12/12 24

SONIC YOUTH    Evol (86 / 94) 39:09/10 24

SONIC YOUTH    Sister (87 / 94) 43:07/11 24

SONIC YOUTH    Daydream Nation (88 / 93) 70:52/12 32/24

SONIC YOUTH    Sonic Death / Live (81 - 83 / 88) 68:06/2 32

SONIC YOUTH    Ciccone Youth / Whitey Album (88 / 94) 53:56/17 24

SONIC YOUTH    Goo (90 / 94) 45:57/11 24

SONIC YOUTH    Dirty Boots (90 - 91) 30:13/6 24

SONIC YOUTH    Dirty (92) 59:08/15 24

SONIC YOUTH    Made In USA / OST (86 / 95) 42:47/23 32

SONIC YOUTH    Screaming Fields / Comp. (82 - 88 / 95) 76:31/17 CD/Video 24/35
Back-Katalog von SONIC YOUTH zum Mid-Price bei Geffen

VIVIAN STANSHALL Teddy Boys Don’t Knit (81) 28
53:52/16. BONZO DOG-Mitbegründer, Anfang 95 allzufrüh verstorben

SUN RA Concert For The Comet Kohoutek (73 / 94) ESP 3033 55:23/9 (24)

SUN RA Sound Of Joy (57 / 94) Delmark 47:42/11 mit 2 Bonus 35

SWEET HONEY IN THE ROCK Same (76 / 95) 48:12/13 24
We All/Everyone Of Us (83 / 95) 46:37/13 24

TANGERINE DREAM Tangents 1973-83 (94) 5 CD-Box / Booklet 120

THIN WHITE ROPE Spoor/Comp. (83 - 91 / 94) Unreleased Tr. 32

TV PERSONALITIES Yes Darling, But Is It Art? 32
79:32/24. Early Singles & Rarities. Great Cover-Art.

WALKABOUTS See Beautiful Rattlesnake Gardens (88 / 95) 54:40/ 30

WHO 30 Years Of Maximum R & B 4 CD-Box 96

YOUNG MARBLE GIANTS Colossal Youth (80 / 94) 57:55/25 mit 4 Bonus 32

ZAMLA Zamlaranamma (82 / 94) 43:55/9 32

 

 

BUECHER

KEVIN COYNE Tagebuch eines Teddybären 25
Aus dem Englischen von RIO REISER. Mit Illustrationen von Kevin Coyne. 125 Seiten. Ein Kinderbuch für Erwachsene. Kevin erzählt mit seinem gewohnt skurrilen Humor aus dem Leben einer imaginären Bären-Kleinfamilie. Das Familienoberhaupt schwankt in der Stimmung zwischen Selbstkritik und (meist) beleidigter Leberwurst. Umwerfend komisch.

NEGATIVLAND Fair Use (Seeland 013) Buch / CD 32
72:21/10. ‘Story Of The Letter U & The Numeral 2’. Nochmals dokumentieren die NEGATIVLAND ausführlich ihren exemplarischen Gerichts-Krieg gegen die Major Musik-Industrie, in diesem Fall die irische Band U2 und das Label Island. Ihre als Parodie gedachte Maxi von 1991 fand Island gar nicht lustig. 270 Seiten, A4-Format. CD , 72 Min. mit unveröffentlichtem Material.

RESIDENTS Meet The Residents (S.A.F.) 28
America’s Most Eccentric Band! Spannendes Lesebuch von Ian Shirley, der - im Gegensatz zum auch sehr schönen Guide von Uncle Willie/Cryptic Corp. - die Band von aussen beschreibt, mit sehr viel Detail-Kenntnissen. Inkl. wertvollen Tips zu den musikalischen Einflüssen: Sun Ra/Faust/Harry Partch/Stan Kenton/Perez Prado/Henry Mancini/Zappa & Beefheart.

SONIC YOUTH I Dreamed Of Noise (Ruta 66) Buch/CD (48)
Bisher umfassendstes Buch über SONIC YOUTH. 160 Seiten, grösser als A4, Paperback mit 4-farbigem Umschlag. Prall gefüllt mit Fotos & Interviews, entstanden in enger Zusammenarbeit mit der Band. Inkl. 30-minütige, bisher unveröffentlichte Live-CD.

TECHNO HG: Anz & Walder (Verlag Ricco Bilger) 56
Das definitive Lesebuch & Nachschlagewerk über das Phänomen TECHNO, intelligent bearbeitet von den kompetenten Herausgebern Philipp Anz & Patrick Walder. Zurecht ein Seller.

ROBERT WYATT Wrong Moments / A R.Wyatt History (S.A.F.) 32
Das langerwartete Wyatt-Buch seines Biografen Michael King. In langen Jahren zusammengetragenes Material, autorisiert von Wyatt, mit vielen wertvollen Informationen zu den Jahren 1963-93. Keine Biografie im üblichen Sinn, d.h. ausschliesslich Dokumentation, ohne Interpretation. Ein Buch, dem wir die WILDE FLOWERS-CD und speziell die «Flotsham Jetsam»-Compilation verdanken. Mit zahlreichen Interviews & Zitaten von Alfreda Benge/Hugh Hopper/Daevid Allen/Kevin Ayers/Keith Tippett/Carla Bley/Fred Frith u.a.

 

   

 


 


 

 

| Home | Neu | Katalog | Postversand | Über uns | Links |                                                           

Allgemeine Information: recrec-shop@dataway.ch  
Erstellt und bearbeitet von Daniel Huber

Copyright © 1999 by REC REC Laden  /   Erstellt:  12. April 1999 / Last update:  14. Dezember 1999